Philosophische Tagesmails

Neubeginn XVI

Tagesmail - Freitag, den 09. Juni 2017

Hello, Freunde des Neubeginns XVI,

Merkel will, was auch Trump will. Trump sagt unverblümt, was er will. Merkel leugnet, was sie will. Trump will – mit America first – Nummer eins der Welt werden. Seine Generaldevise lautet: Trump first – Donald John Trump ist Inbegriff Amerikas. Wenn Amerika die mächtigste Nation der Welt ist, wird er der mächtigste Mann der Welt sein.

Auch Merkel will Anführerin der Welt sein: die gute Führerin der Welt, im Gegensatz zum bösen Führer im Weißen Haus. Doch eben dies verleugnet sie – mit der Koketterie der Schönen, die Freiern die kalte Schulter zeigt, um sie zu ködern. Aus einem trotzig-hässlichen Entlein hat sich die Kanzlerin zur schönen Frau entwickelt. Wie das Böse als Gegenteil des Guten&Schönen das Hässliche ist, ist Merkel, die Gute, das Gegenteil des bösen & hässlichen Trump. Sie muss die Schöne sein.

„Bundeskanzlerin Angela Merkel ist der Erwartung entgegengetreten, sie könne vom US-Präsidenten die Rolle als "Anführerin der freien Welt" übernehmen. Internationale Beobachter drängen sie dazu, das Vakuum zu füllen, das Donald Trump mit seinem isolationistischen "America First"-Kurs hinterlässt.“ (SPIEGEL.de)

Die Deutschen verabscheuen Trumps amoralische Berserkerpolitik. Das hindert sie nicht, die moralische Bewertung der Politik als Kapitalverbrechen zu verdammen. Werden wir verbrecherisch und legen die Politik auf die ethische Waage.

„James Comeys gestrige Abrechnung mit Donald Trump hat mich wirklich schockiert. Nicht, weil er etwas Überraschendes gesagt hätte. Im Gegenteil, weil die unglaublichsten Einblicke in die Abgründe des US-Präsidenten schon gar nicht mehr überraschen. Die Lügen, die falschen Anschuldigungen, die Drohungen, die ...

Weiterlesen...
 

Neubeginn XV

Tagesmail - Mittwoch, den 07. Juni 2017

Hello, Freunde des Neubeginns XV,

Trump entlarvt den Kapitalismus der Moderne als moralfreies Vagantentum. America first bedeutet: zuerst amerikanische Milliardäre, die er noch reicher machen will, dann amerikanische Loser, die hemmungslos geschröpft werden.

Es ist eine uralte Strategie, wie ein Mitglied der Eliten, der sich den Stars seiner Klasse unterlegen fühlt, sich – unter Vorspiegelung falscher Versprechungen – mit unteren Schichten verbindet, um sich an die Spitze seiner Klasse und somit aller Klassen zu setzen. Er will nicht nur zur führenden Klasse gehören, er will Allererster sein. Nur der Erste ist Sieger, der Zweite gehört bereits zu den Verlierern.

Seltsam, dass mediale Beobachter Trump nicht einen Populisten nennen. Für deutsche Politanalytiker sind Populisten dreiste Glücksritter, die mit Tricks an die Macht wollen, die sie aber nicht erringen sollen. Gewöhnliche Populisten sind Heilsbringer, die man zu Fall bringen muss. Nur Populisten, die trotz aller Widerstände an die Spitze gelangen, sind echte Heilsbringer. Obama, Macron, Trudeau sind Wunderkinder und Heilande, denn sie haben die Macht errungen. Wilders und Le Pen gehören zu den gefallenen Engeln, die als Widersacher der Götter verteufelt werden. Zwischen Erlöser und Antichrist gibt es nur einen winzigen Schritt.

Die Moderne rechtfertigt alles, wenn es nur Erfolg hat. Macht und Erfolg sind messianische Qualitäten. Fortschritt ist eine messianische Disziplin, denn er setzt auf systematische Akkumulation von Glanz und Gloria.

Christentum, Judentum und Islam sind Religionen des absoluten Erfolgs. Die Gläubigen werden zu Siegern der Geschichte gekürt.

Armut, Leiden, Demut und Uneigennützigkeit sind nur Instrumente der Erfolgreichen, die unter dem Schein des Gegenteils ihre Seligkeit erringen und zur ...

Weiterlesen...
 

Neubeginns XIV

Tagesmail - Montag, den 05. Juni 2017

Hello, Freunde des Neubeginns XIV,

Wir brauchen das Pariser Abkommen, um unsere Schöpfung zu bewahren.“ (Eine deutsche Kanzlerin)

Die feindliche Übernahme der ewigen Natur durch einen männlichen Schöpfer ist perfekt. Der jüdisch-christliche Glauben an einen Gott, der die Natur zu seinem Werk degradierte, wird zur Grundlage deutscher Politik. Merkel erklärt das deutsche Volk zu einer gläubigen Einheit und entwirft Politik als Willensäußerung eines national verordneten Fürwahrhaltens.

Demokratie, eine Form des Zusammenlebens mit gleichwertigen Weltanschauungen, wird zur unverhüllten christlichen Theokratie in demokratischem Flittergewand. Der Gott in der Verfassung, ein He-Man ohne Eigenschaften, wird zum christlichen Schöpfer und Erlöser.

Auf der Höhe ihrer Macht okkupiert eine Pastorentochter den säkularen Staat und verwandelt ihn vor aller Augen in eine Kampfzelle des Reiches Gottes. Im öffentlichen Handstreich verfälscht Merkel die demokratische Vernunftordnung in ein Gebilde der Offenbarung.

Die deutschen Christen, die bereits die Weimarer Republik in eine eschatologische Führer-Herrschaft – ein 1000-jähriges oder Drittes Reich – verwüsteten, haben erneut zugeschlagen und die von ihren Befreiern vorgeschriebene Herrschaft des Volkes in die Herrschaft eines göttlichen Willens transformiert, der sich dem Buch der Offenbarung unterwirft und die Grundlage einer allgemeinen Menschenvernunft negiert.

Damit spaltet sie die Menschheit und errichtet eine Arena des Kampfes zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen.

Die Zeit der Natur wird zur linearen Geschichte, an deren Ende die Erwählten den Sieg erringen und die Verworfenen einer ewigen Strafe ...

Weiterlesen...
 

Neubeginn XIII

Tagesmail - Freitag, den 02. Juni 2017

Hello, Freunde des Neubeginns XIII,

„Deutschlands Kanzlerin trat noch gegen Mitternacht vor die Kameras, um eine Ansprache zu halten – auf Deutsch und auf Englisch. Trump habe „einen Fehler für die Interessen seines Landes, seines Volkes und einen Fehler für die Zukunft unseres Planeten“ begangen, sagte sie. „Ich sage es Ihnen heute klar: Wir werden nicht ein neues Abkommen aushandeln, das weniger ehrgeizig ist. Beim Klima gibt es keinen Plan B, weil es keinen Planeten B gibt”, sagte Merkel. Zum Schluss wandte sie sich direkt an Trump: „Ich rufe Sie dazu auf, zuversichtlich zu bleiben. Wir werden erfolgreich sein. Denn wir sind voll engagiert. Denn wo immer wir leben, wer immer wir sind, wir alle teilen die gleiche Verantwortung: Make our planet great again. Danke.”

Als Zeichen für den Klimaschutz ließ Merkel das Brandenburger Tor in grünes Licht tauchen.

Wer hingegen sprach den Satz: “Ich bedaure die Entscheidung des US-Präsidenten"?

Nein, nicht Merkel ging vor die Kameras, um ihrer Nation und der ganzen Welt eindringlich ihren Widerstand gegen Trumps apokalyptische Politik zu dokumentieren. Es war ihr französischer Kollege Macron, der in aller Öffentlichkeit Stellung bezog, sein Volk ernst nahm und das Pariser Rathaus grün anstrahlen ließ.

Merkel hingegen „bedauerte“, dass der amerikanische Präsident von seinen naturzerstörenden Plänen nicht Abstand nehmen will. Wie immer missachtet sie den Auftrag, den Deutschen öffentlich Rechenschaft zu geben. Sie schleicht durch die schwarzen Löcher der Kommunikationskanäle. Laut Duden hat bedauern die Bedeutung: „Mitgefühl mit jemandem empfinden, jemanden bemitleiden, unerfreulich, schade finden“. Schade, dass die Menschheit den Abgang machen wird. Ein bisschen unerfreulich, das Ganze, doch heißa, wir Christen werden gerettet, die Ungläubigen ihre verdiente Quittung erhalten. Und tschüss!

Welche Wendung dank menschlicher Einsicht. Fast alle Völker stehen geschlossen zum Vorhaben, die Erde nicht vor die Hunde gehen zu lassen. Selbst der ...

Weiterlesen...
 

Neubeginn XII

Tagesmail - Mittwoch, den 31. Mai 2017

Hello, Freunde des Neubeginns XII,

Trump gegen Merkel: eins zu null.

Ist es nicht eine demokratische Trivialität, selbst Verantwortung für sein Tun und Lassen zu übernehmen? „Die Aussagen der Kanzlerin seien "großartig", sie entsprächen genau dem, "was der Präsident gefordert hat", sagte Trump-Sprecher Spicer.“

Die New York Times schreibt gar von „tektonischer Verschiebung“, wenn die deutsche Kanzlerin mit Hilfe einer bayrischen Bierdunstatmosphäre den Satz ausspricht, der wie Donnerhall einer Weltenretterin in den letzten planetarischen Winkel dringt: „Wir müssen unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen.“

Wirklich? Ein verräterisch Wörtchen. War denn ihre bisherige Politik unwirklich? Und wen meint sie mit „wir“? Hat das ganze deutsche Volk bis zum gestrigen Tag keine Verantwortung für sein Schicksal übernommen? Oder spricht sie bereits im Plural der Selbstanbetung?

Verantwortung übernehmen heißt nicht, sich von Freunden und Verbündeten zurückziehen. Merkels verbale Fehlleistung offenbart die bisherige Verantwortungslosigkeit der deutschen Politik. Trump drangsaliert die Deutschen, endlich erwachsen zu werden. Man sollte ihm ein Denkmal errichten.

Nein, er ist es nicht. Doch wäre Trump ein gewitzter Politpädagoge: seine paradoxe Intervention wäre zur rechten Zeit gekommen. Er pöbelt, randaliert und zerlegt alle scheinrationalen Rituale der Weltpolitik derart gründlich, dass die aalglatten Höflichkeitsmasken sich nun entscheiden müssen, ob sie weiterhin wie ferngelenkte Gipsabdrücke wirken – oder ein wenig aufmucken wollen.

Merkel entschied sich für letzteres. In gottgesegnetem Instinkt hat die Kanzlerin sofort die Rolle erahnt und übernommen, die treue Untertanen ihr entgegen atmen. Ulf Poschardt – erster Minnesänger am Hofe – wuselt beflissen um ihren Thron ...

Weiterlesen...
 

Neubeginn XI

Tagesmail - Montag, den 29. Mai 2017

Hello, Freunde des Neubeginns XI,

„die Welt ist aus den Fugen“ (Merkel)

„Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. In der Welt habt ihr Angst, siehe, ich habe die Welt überwunden. Jetzt ergeht das Gericht über die Welt. Das Licht kam in die Welt, es war in der Welt und die Welt hat es nicht begriffen. Der Teufel zeigte ihm alle Herrlichkeiten der Welt. Weil ihr nicht aus der Welt seid, deshalb hasst euch die Welt. Ich bitte nicht für die Welt, sondern für die, die du mir gegeben hast. Sie sind nicht aus der Welt, wie ich nicht aus der Welt bin. Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Stellet euch nicht der Welt gleich. Die Weisheit der Welt ist Torheit vor Gott. Habet nicht lieb die Welt, noch was in der Welt ist. So jemand die Welt lieb hat, ist die Liebe zum Vater nicht in ihm. Deshalb erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat. Wundert euch nicht, Brüder, wenn euch die Welt hasset. Die ganze Welt liegt im Argen.“ (Gott)

„Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde, denn der der erste Himmel und die erste Erde sind verschwunden und das Meer ist nicht mehr. Und der Tod wird nicht mehr sein. Denn das Erste ist vergangen.“ (Gott)

Gott muss eine neue Welt erschaffen, weil er die alte versifft hat. Da ER sich eine zweite Chance gönnt, erhalten auch fromme Kapitalisten eine zweite Chance, um ihren himmlischen Vater nicht zu beschämen. Kinder müssen bereits in der Kita das Scheitern lernen, um in zweiter Chance dem Reich der Loser zu entkommen. Das ist angewandte Siegerpädagogik oder die Ur-Agenda aller westlichen Schulen.

Die Ökonomen – wie einst die Theologen im Mittelalter – haben inzwischen die Oberaufsicht über alle Fakultäten errungen. Tiefenpsychologie in ...

Weiterlesen...
 

Neubeginn X

Tagesmail - Freitag, den 26. Mai 2017

Hello, Freunde des Neubeginns X,

was ist schlimmer als pädophil? Religiophil oder klerophil.

„Die AfD missbraucht Christen als Feigenblatt“. (SPIEGEL.de)

„Der SPIEGEL warnt vor Missbrauch der Religionen“: „Weltweit wird Gottes Macht von Politikern benutzt, die noch weiter nach oben wollen, um jeden Preis. Sie wird missbraucht, um Autokraten und Diktatoren zu stützen und Kriege zu rechtfertigen. Und sie dient dazu, aus Menschen lebende Waffen zu machen.“ (Livenet.de)

„Missbrauch der Religion. Warum schweigt die islamische Welt? Man stellt mit Staunen fest, dass nach wie vor ideologischer und religiöser Fanatismus in der Lage sind, aus Menschen Schwerverbrecher zu machen. Was aber ebenso schockiert, ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, das Schweigen der islamischen Welt auf den gotteslästerlichen Missbrauch ihrer Religion durch die Islamisten und die Unterstützung, die sie von einzelnen arabischen Staaten wie Katar und Saudi-Arabien gefunden haben. Hängt das vielleicht nicht doch damit zusammen, dass der Islam selber eine aggressive Komponente hat? Immerhin werden im Koran die Gläubigen zum Kampf gegen die Ungläubigen aufgerufen („Tötet die Heiden, wo immer ihr sie findet“ Sure 9.4). („Geißlers Nachschlag“ im BERLINER KURIER)

„Die Religion wird für politische Zwecke missbraucht. Der Konflikt in Zentralafrika lässt sich nicht auf Spannungen zwischen Christen und Muslimen reduzieren.“ (Die ZEIT)

„Weltweiter Missbrauch von Religion. Schon immer und immer wieder wird Religion politisch missbraucht. Politischer Missbrauch von Religion ist uralt. Das muslimische ...

Weiterlesen...
 

Neubeginn IX

Tagesmail - Mittwoch, den 24. Mai 2017

Hello, Freunde des Neubeginns IX,

er hat‘s nicht so mit dem Alten, doch wenn jener angegriffen wird, ist er zur Stelle. Die Deutschen haben‘s nicht so mit Gott, doch wenn Ketzer und Verleumder ihm die Ehre verweigern, dann schlagen sie um Gottes willen die Welt zusammen. Buschkowsky hat‘s nicht so mit dem lieben Gott, doch gegen linke und grüne Kreuzesgegner auf dem Humboldt-Forum könnte er einen Berliner Kreuzzug entfachen:

„Ich stehe zwar mit dem lieben Gott nicht so auf Du und Du. Aber was für ein Schauspiel bieten wir gerade wieder der Welt? Kleingeisterei und Schmierentheater!“ (BILD.de)

Die Erklärung ist einem gebildeten SPD-Bürgermeister auf den Leib geschrieben:

„Die humane, aufgeklärte Sicht auf die Welt von Alexander und Wilhelm von Humboldt war in weiten Teilen nicht identisch mit der verworrenen und fanatischen intellektuellen Schmalkost, die uns hier von Werte-Vagabunden serviert werden soll. Menschenbild und Kreuz sind untrennbar. Das sehen wir dort, wo es keine Strahlkraft besitzt.“

Die christentumskritische Sicht der beiden Brüder Humboldt wird von Buschkowsky mit jenem Symbol gleichgestellt, das jeden freien Gedanken mit Feuer und Schwert verurteilte und heute die Frechheit besitzt, sich als Speerspitze der Aufklärung aufzuspielen.

„Sehet zu, daß euch niemand beraube durch die Philosophie und lose Verführung nach der Menschen Lehre und nach der Welt Satzungen, und nicht nach Christo.“

Wo bleibt der „Aufschrei“? Der Aufschrei über solche Kapitallügen?

In Deutschland ist das WORT zur Ramschware verkommen. Nicht nur sich selbst erfinden sie täglich neu, auch ihre historische Biografie verfälschen sie nach ...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 162