Philosophische Tagesmails

Umwälzung LXVII

Tagesmail - Mittwoch, den 30. Mai 2018

Hello, Freunde der Umwälzung LXVII,

„Die Schreie, die Schreie. So lange ich lebe, werde ich niemals die Schreie vergessen. (…) Sie waren überall um uns herum. Schnappten nach Luft und starben, während sie im Wasser um sich schlugen. Am schlimmsten waren die Tode in unserem Rettungsboot. (…) Im Laufe der nächsten Stunden starben drei von ihnen direkt vor unseren Augen. Sie hörten auf zu zittern, wurden ganz still und schlüpften lautlos unter die Wasseroberfläche.“ Das sind nur ein paar Ausschnitte aus dem eine Stunde und 44 Minuten langen Hörbuch „Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang“. Es erschien am 9. März und hat es mittlerweile auf die Bestsellerliste geschafft. Ein Erzähler schildert darin den Untergang der „Titanic“ – aus Sicht des zwölfjährigen Jimmy. Untermalt wird die Erzählung von Wassergeplätscher, Stimmengewirr und (meist) trauriger Musik. Empfohlen wird die Lesung für Kinder ab acht Jahren! (BILD.de)

Im Kinderzimmer und in der Kunst wird der Untergang vorbereitet. Hier der Untergang der Titanic, stellvertretend für den Untergang der gesamten Gattung. Die Schweden rüsten sich bereits für den nächsten Krieg, amerikanische Prepper für die ultimative Katastrophe, Biblizisten für die Apokalypse.

Prepper (abgeleitet von englisch to be prepared, deutsch ‚bereit sein‘ bzw. dem Pfadfinder­gruß: englisch Be prepared, deutsch ‚Allzeit bereit‘) bezeichnet Personen, die sich mittels individueller Maßnahmen auf jedwede Art von Katastrophe vorbereiten.“

„Seid allezeit bereit“ ist der Wachruf der Christen, jeden Augenblick für die Ankunft des Herrn präpariert zu sein.

„Darum wachet, denn ihr wisst weder Tag noch Stunde! Deshalb sollt auch ihr bereit sein. Denn der Sohn des Menschen kommt zu einer Stunde, wo ihr es nicht mehr meint. Sehe, ich komme wie ein Dieb in der Nacht. Selig, wer wacht, damit er ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung LXVI

Tagesmail - Montag, den 28. Mai 2018

Hello, Freunde der Umwälzung LXVI,

aus einem geheimen Gesprächsprotokoll, das während des Staatsbesuchs der deutschen Kanzlerin in Peking aufgenommen und der Redaktion auf verschlungenen Wegen zugespielt wurde.

Xi: „Frau Kanzlerin, der größte Fehler, den Sie aus dem Westen gemacht haben, war zu glauben, dass jede Gesellschaft über Nacht demokratisch werden kann. Egal wo auf der Welt sie sich befindet. Egal in welchem Entwicklungsstadium sie sich befindet“.

Merkel: „Ich denke lieber in Gemeinsamkeiten als in Kontroversen.“

Xi: „Millionen Menschen haben unter dem Export der westlichen Demokratie gelitten. Die hat der Westen auf dem Gewissen.“

Merkel: „Wir sollten nach vorne schauen.“

Xi: „Die Zeit der Belehrungen ist vorbei. Es gab mal eine ungewöhnliche Epoche, in der der Westen die Welt dominiert hat, sie kolonialisiert, sie kontrolliert hat. Diese Epoche ist jetzt vorbei. Endgültig. Hört endlich auf, uns zu erzählen, wie wir unsere Gesellschaften organisieren sollen!“

Merkel: „Schnee von gestern.“

Xi: „Es ist besser für den Westen, mit der Mehrheit der Weltbevölkerung zu kooperieren, statt sie von oben herab zu behandeln.“

Merkel: „Ich bin schon immer für eine demütige Politik eingetreten.“

Xi: „Werdet klüger, werdet einfühlsamer in eurem Verhältnis zum Rest der Welt. Lernt, anderen zuzuhören. Ansonsten wird es jenen Kampf der Kulturen geben, den ihr so fürchtet. Es ist wie in einer Schulklasse. Wenn einer den Rest die ganze Zeit ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung LXV

Tagesmail - Freitag, den 25. Mai 2018

Hello, Freunde der Umwälzung LXV,

die Rettung der Welt verzögert sich. Niemand sei erstaunt. Ist Verzögerung nicht der Grundzug der abendländischen Welt, die seit 2000 Jahren die Rettung der Welt durch Kommen ihres Erlösers erwartet? Der will und will partout nicht kommen.

Verzug der Parusie ist Verzug der Welterlöser Trump & Kim. Die Rettung der Welt muss spannend bleiben. Kommt sie, kommt sie nicht? Wann kommt sie? Wer wird es sein, der da kommen soll, um dem Treiben ein Ende zu bereiten?

Sollten sie eines fernen Tages zusammenkommen und den Weltfrieden retten (für wie lange?) – werden die Weltbeobachter dann nicht mit Entzücken kommentieren: wussten wir es nicht, dass es die Weltteufelchen sind, die uns den Frieden bringen – und nicht diese vermaledeiten Idealisten und Moralisten, die nicht ihre eigenen Interessen buchstabieren können? Das Böse ist ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft?

Sollten sie aber nicht zusammenkommen und mit höllischen Raketen Unheil über die Welt bringen – werden die Überlebenden dann nicht beschämt in sich hinein flüstern: haben wir‘s nicht schon immer gewusst? Das ist der Fluch der bösen Tat, dass sie fortzeugend immer Böses muss gebären?

Goethe gegen Schiller. Wer steht für deutsche, wer für kosmopolitische Identität?

Verzug der Parusie, Verzug des Weltfriedens ist Prokrastination, die Krankheit der Moderne, die bei Seelendoktoren immer nur eine individuelle sein darf. Psychische Krankheitserfinder schauen nicht in die Geschichte, die aus dem Meer ihrer Irrungen und Wirrungen Schauerliches in die Lüfte schleudert. Kausale Zusammenhänge zwischen heute und gestern sind ihnen unbekannt. Jeder Tag gebiert sich ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung LXIV

Tagesmail - Mittwoch, den 23. Mai 2018

Hello, Freunde der Umwälzung LXIV,

zur deutschen Identität gehört keine Frau – sondern viele Frauen. Ihre Mütter sind für sie die Größten, sagen die Deutschen. Danach erst die Väter. Das klingt erstaunlich, doch wen soll man schon nennen, wenn große Deutsche einem partout nicht einfallen? Laut Umfrage des objektiven ZDF waren Adenauer, Luther und Marx die größten Deutschen. In dieser Liste hatten Frauen nichts zu suchen.

Zu den größten Vorbildern der Welt gehören Nelson Mandela, Michail Gorbatschow und Mahatma Gandhi: kein einziger Westler, kein einziger konfessioneller Christ, kein Angehöriger neoliberaler Welteliten, kein technischer Fortschrittler.

Inzwischen sind die Namen der drei in Deutschland verschollen. Nimmt man noch Martin Luther King, hätten wir einen weiteren Führer der Unterdrückten auf der Liste der Berühmten.

Laut Umfragen deutscher Medien gehört Günther Jauch regelmäßig zu den Größten der Einheimischen. Er bemüht sich redlich, das Bildungsniveau der Deutschen zu heben, damit das Land der Dichter und Denker wieder sichtbar werde. Würde Steinmeier – was Gott verhüten mag – ausfallen, wäre Jauch apolitisch genug, um dessen pastorales Amt ohne Qualitätsverlust zu übernehmen. Den Segen der Deutschen hätte er.

Gibt es eine deutsche Identität? Früher liebten sie das Wort Einfalt: eine Falte in der Seele. Das Urbuch der Deutschen heißt Simplicius Simplicissimus. Am Anfang war der zurückgebliebene einfältige Trottel, der nach Frankreich musste, um die große Welt kennenzulernen. Heute überfluten die Vielfältigen die Welt – um noch ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung LXIII

Tagesmail - Montag, den 21. Mai 2018

Hello, Freunde der Umwälzung LXIII,

nicht mehr lange, und die Trump‘sche Haarpracht wird sich bei deutschen Aufsteigern als ästhetische Siegestrophäe durchsetzen. „Bei vielen primitiven Völkern erfüllten gigantische Haaraufbauten die Aufgabe, die Feinde in Furcht und Schrecken zu versetzen.“

Anderthalb Jahre ist der amerikanische Samson im Amt – und schon liegen ihm die deutschen Ehrgeizlinge zu Füßen. Da sprechen kluge Historiker von Antiamerikanismus. Da es keine deutsche Identität mit erkennbarem Inhalt gibt – außer der Pose: wir sind, direkt hinter unseren Befreiern, die Größten –, bleibt gar nichts anderes übrig, als sich den Größten zu unterwerfen, pardon, sich mit ihnen zu identifizieren.

Zuerst die obligate Schelte am rauhbauzigen Milliardär, um mit der moralischen Überlegenheit abendländischer Werte zu brillieren. Danach rapider Abbau der Moral und Übergang zum finalen Kriterium des Erfolgs.

Die griechische Ethik war wahrheitsorientiert, die christliche erfolgsorientiert: Gut und Böse sind gleichberechtigte Mittel, um die eigene Seligkeit zu erlangen. Christen haben die Erlaubnis zum Sündigen, denn Sünden werden ihnen vergeben – wenn sie niederknien und den Erlöser anbeten.

Der Machiavellismus, offiziell ein Ableger des Naturrechts der Starken, war vollständig kompatibel mit der christlichen Morallehre. Sündiget tapfer, wenn ihr nur glaubt. Die Rechtfertigung des Menschen ist nicht das Resultat seiner Taten (Werke), sondern seiner frommen Gesinnung oder der göttlichen Lizenz, seine Schweinereien nach Belieben als Sünden zu definieren, die vom Himmel vergeben werden.

Ab Machiavelli gelten im Abendland die Grundsätze eines absolut ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung LXII

Tagesmail - Freitag, den 18. Mai 2018

Hello, Freunde der Umwälzung LXII,

okay, schaffen wir die Moral ab.

Heldenhaft kämpfen die Deutschen – nicht gegen Vernichtung der Natur, gegen die Verwüstung menschlicher Beziehungen, gegen den drohenden Untergang des homo sapiens. Sie kämpfen gegen das einzige Mittel, mit dem man all jene Gefahren bannen könnte. Sie wüten und toben gegen die Moral.

Die deutsche Ideologie lautet: Nicht Gutes bewirkt Gutes, nur Böses kann uns von allen Übeln befreien. Dabei geht es nicht um Fragen: Was ist das Gute? Welche der vielen Moralen ist fähig, uns aus dem Schlamassel zu ziehen? Es geht um generelle Abschaffung der Moral.

Kinder werden geboren und mit Moral erzogen. Werden sie erwachsen, wird ihnen Moral aus dem Leibe geprügelt. Nicht mehr mit dem ehrlichen Prügel, sondern mit erfundenen Natur- und Geschichtsgesetzen, die keine Menschengesetze sein dürfen: mit Ausschluss, Deklassierung, Verelendung und Verderben. Die Moral der Kindheit muss von der Amoral der Erwachsenen lebenslang unterdrückt und mundtot gemacht werden. Amoral wurde für unpolitische Deutsche zum Elixier der Machtpolitik, mit der sie endlich Anschluss fanden an ihre mächtigen Nachbarstaaten.

Moral wurde zum Bezähmungsmittel der Kleinen, der Untertanen, des Pöbels und der Massen. Für Führungsklassen und politisch Denkende verschmolz Amoral mit der Moral der Machtinteressen – die mit dem Namen Machiavelli verbunden wurden. Machiavellismus der Herrschenden wurde schließlich zur Moral der Untertanen, um ihnen das erhebende Gefühl zu geben, zu den Herrschenden zu gehören. Amoralische Interessen wurden Opium fürs Volk, um den Unfreien Illusionen von Freiheit und Macht zu verschaffen. Woran erkennt man den gefügigen Untertanen? Dass er ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung LXI

Tagesmail - Mittwoch, den 16. Mai 2018

Hello, Freunde der Umwälzung LXI,

die Hölle, an die man glaubt, muss verschwiegen werden, damit man sie herstellen kann.

Die Weltsituation vergleicht Umweltforscher Schellnhuber mit einem kollektiven Suizid. (Sueddeutsche.de)

Die Welt muss in einem Maß untergangssüchtig sein, dass sie auf Warnrufe nur noch mit Hohngelächter reagieren kann: Alarmismus, Apokalypse, Endzeit-Getöse, aber ja doch – kann‘s nicht ne Nummer kleiner sein? Je rasender der Verfall, je mehr Grandiosität, grenzenlose Macht, Gewalt über Natur, Verlassen der Erde und Vordringen in den Weltraum werden als Träume der Menschen beschworen.

Es gibt einen untrüglichen Index des Fortschritts: auf der einen Seite die riesenhafte Aufblähung des Menschen zum homo deus, auf der anderen seine Schrumpfung zum Nichts. Je ungleicher die Menschen werden, je gewaltiger ist der Fortschritt. Kampf ist ihre Entwicklungsenergie.

Homo deus und homo diabolus sind eine Person. Gott ohne Widersacher ist bewegungslos. Ohne diabolisches Ebenbild keine Heilsgeschichte, keine Spaltung der Menschheit in göttergleiche Herrscher und Wurmfortsätze, die man zertreten kann. Abenteuerliches Risiko ist Erwartung des kommenden Herrn, dem man auf Gedeih und Verderb entgegen gehen muss. Advenire, Advent: Abenteuer ist der das eigene Leben aufs Spiel setzende Versuch, den zögerlichen Herrn der Geschichte zur Wiederkunft zu zwingen. Kommst du nicht zu uns, kommen wir zu dir: wir lassen dich nicht, du segnest uns denn.

Merkel und Messner sind sympathetische Weltabenteurer. Messner erklärt, was Merkel nie aussprechen dürfte:

„Am Achttausender steige ich gegen meinen Selbsterhaltungstrieb – das ist unser stärkster Trieb, er verhindert, dass wir eine bestimmte Höhe, eine Grenze ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung LX

Tagesmail - Montag, den 14. Mai 2018

Hello, Freunde der Umwälzung LX,

„UND DIE israelische Öffentlichkeit? Man mag sich fragen: Gibt es die überhaupt? Einige lokale Kommentatoren fragen schon: Haben sich die israelischen Bürger in bloße Untertanen verwandelt? Offensichtlich befindet sich Israel auf dem Kriegspfad. DIE MEISTEN Leute in Israel glauben jetzt, dass Bibi der Große, Benjamin Netanjahu, tatsächlich Trump an der Leine hätte. Bibi hätte einen so magischen Griff auf Trump, dass der amerikanische Präsident Israels Führung folgen müsse.“ (Uri Avnery)

Über Nacht zerfällt die freie Welt in Philosemiten und Antisemiten – wenn man die bislang geltenden Definitionen zugrunde legt. Antisemitismus wäre demnach

a) die Überzeugung, Juden wären die Herren der Welt: „Netanjahu hat Trump an der Leine“.

b) die Überzeugung, Juden würden vor keiner Gewalt zurückschrecken, die Herrschaft der Welt zu erringen. „Offensichtlich befindet sich Israel auf dem Kriegspfad.“ Da der „Schwanz mit dem Hund wedele“, Netanjahu also Trump nach Belieben hinter sich herzöge, müsste Amerika den möglichen Krieg Israels gegen den Iran unterstützen. Mit unabsehbaren Folgen.

Uri Avnery scheint mit dem Feuer zu spielen. Will er seine LeserInnen zum Glauben verführen, die dubiosen „Protokolle der Weisen von Zion“ seien mittlerweile politische Wahrheit geworden? In dem vermutlich russischen Schriftstück werden, laut Wiki, drei Kennzeichen des jüdischen Willens zur Weltherrschaft beschrieben:

„… eine Kritik am Liberalismus, die angeblichen Pläne des „Weltjudentums“, die Weltherrschaft zu übernehmen, und das künftige jüdische Weltreich. Der Sprecher bekennt sich zu einem kruden Machiavellismus und zur Parole „Der Zweck heiligt die Mittel“, die bislang vor allem den Jesuiten unterstellt wurde. Die Demokratie sei eine schädliche Regierungsform, da Freiheit und Gleichheit mit der ...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 181