Kategorien
Gedichte

Novalis – Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren ist ein Gedicht aus dem Jahr 1800 von Novalis (= Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg)   Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren Sind Schlüssel aller Kreaturen Wenn die, so singen oder küssen, Mehr als die Tiefgelehrten wissen, Wenn sich die Welt ins freye Leben Und in die Welt […]

Kategorien
Gedichte

Heine – Die Wanderratten

Heinrich Heine Die Wanderratten Es gibt zwei Sorten Ratten: Die hungrigen und satten. Die satten bleiben vergnügt zu Haus, Die hungrigen aber wandern aus. Sie wandern viel tausend Meilen, Ganz ohne Rasten und Weilen, Gradaus in ihrem grimmigen Lauf, Nicht Wind noch Wetter hält sie auf. Sie klimmen wohl über die Höhen, Sie schwimmen wohl […]

Kategorien
Gedichte

Von Fichten und Eichen und Nichten und Leichen

 Oh   Gehst Du zu den lichten Fichten, kannst Du schöne Bäume sichten. Doch suchst Du die starken Eichen, findest Du nur faule Leichen.   Willst Du mal im Wald hold dichten, musst Du auf Kultur verzichten, siehst lauter Männer an den Eichen, die nicht denken, sondern seichen.   Und unter all den schwachen Wichten, […]

Kategorien
Gedichte

Goethe – Der Zauberlehrling

Der Zauberlehrling    von  Johann Wolfgang von Goethe Hat der alte Hexenmeister sich doch einmal wegbegeben! Und nun sollen seine Geister auch nach meinem Willen leben. Seine Wort und Werke merkt ich und den Brauch, und mit Geistesstärke tu ich Wunder auch. Walle! walle Manche Strecke, daß, zum Zwecke, Wasser fließe und mit reichem, vollem […]

Kategorien
Texte Fritz Gebhardt

Philosophie der Erde

  Philosophie der Erde –  Bacchantische Spiralen aus der unteren Welt von Fritz Gebhardt Manuskript  (Auszüge)   Je endgültiger sie die Erde verwarfen, je tiefer hatten sie gedacht, je höher geglaubt. Jede Verwerfung eine staunenerregende Filosofie. Jede Mißachtung ein unwiderlegbarer Glaube. Geist, kein Widersacher der Seele, wurde Widersacher der Erde. Hienieden, im Irdischen, hatten sie […]

Kategorien
Texte Fritz Gebhardt

Eigentum, Naturrecht und Religion

  Eigentum, Naturrecht und Religion  –  Entwicklung des Kapitalismus von Fritz Gebhardt      Manuskript (Auszug)   Eigentumstheorien Es gibt zwei Eigentumstheorien: die ältere Okkupationstheorie – und die moderne, von Locke formulierte, Arbeitstheorie. Locke war der erste, der die Behauptung aufstellte, Eigentum werde durch Arbeit und eigene Leistung erworben. Als unmittelbares Naturrecht, begründet durch direkte körperliche Intervention […]

Kategorien
Texte Fritz Gebhardt

Ende der Landnahme …

  Ende der Landnahme – Ende der Zeitnahme  –  Pamphlet gegen die Erlöser von Fritz Gebhardt   sozusagen verlag 2004  →  Bestellung über kontakt@sokratischer-marktplatz.de (Auszug)   Biblische Naturfeindschaft vollstreckt Mission accomplished. Vollbracht. Auftrag durchgeführt. Erde untertan. Pflichtgemäß gezeugt. Fruchtbar und zahlreich geworden. Wie Sand am Meer. Gehorsam die Erde gefüllt. In Demut die Erde überschwemmt. […]

Kategorien
Links

Weblinks

  http://www.uri-avnery.de/ Uri Avnery →  Website mit regelmäßigen Artikeln zu Israel/Palästina (auch als Newsletter)   http://www.avaaz.org/de/ Avaaz →  ist ein weltweites Kampagnen-Netzwerk, das mit Bürgerstimmen international politische Entscheidungen beeinflusst. (Internet-Unterschriften-Aktionen)   http://www.campact.de/ Campact →  organisiert Kampagnen, bei denen sich Menschen via Internet in aktuelle politische Entscheidungen einmischen. (Internet-Unterschriften-Aktionen)   https://epetitionen.bundestag.de/ Unterstützung von Petitionen im deutschen […]

Kategorien
Religionskritik

Natur, Gott und Mensch

Natur, Gott und Mensch (Auszug aus „Ende der Landnahme …„)   Kosmos gegen sündige Natur Bei Griechen war Natur die Allumfassende. Die Bezaubernde. Die hymnisch Gepriesene. Das Abendland schändet den Kosmos, zwingt ihn zur Kopulation mit der natura corrupta. Im Triumphzug über den Planeten haben christianisierte Völker der entehrten Natur die Haut abgezogen. Weisungsgemäß und […]

Kategorien
Lieder

Ein stolzes Schiff – von Zupfgeigenhansel

Heinrich Schacht (1817-1863) schrieb den Text zu dem heute bekannten Lied mit dem Titel: „Die deutschen Auswanderer“. Er war Arbeiterdichter.   Hier der Text mit Ergänzung von Zupfgeigenhansel: „Ein stolzes Schiff“ Hier der Link zum Lied Ein stolzes Schiff streicht einsam durch die Wellen und führt uns uns’re deutschen Brüder fort. Die Fahne weht, die […]