Natur, Gott und Mensch
Thema - Religionskritik

Natur, Gott und Mensch

(Auszug aus "Ende der Landnahme ...")

 

Kosmos gegen sündige Natur

Bei Griechen war Natur die Allumfassende. Die Bezaubernde. Die hymnisch Gepriesene. Das Abendland schändet den Kosmos, zwingt ihn zur Kopulation mit der natura corrupta. Im Triumphzug über den Planeten haben christianisierte Völker der entehrten Natur die Haut abgezogen. Weisungsgemäß und auftragsgebunden. Also begann der vorletzte Tag. Die Neuzeit. Nun, da der Letzte Tag anbricht – einmal wird es der Allerletzte sein – erschrecken sie über die Folgen ihres Krieges gegen die Natur.

 

Selbst-gebärende Natur

Wo liegen die Wurzeln der Verachtung gegen die Natur, die alles Lebendige bis heut in Langmut erträgt? Die den Stolz besitzt, Gebärende und Geborene in einem zu sein. Aus eigener Potenz, in selbsterteilter Vollmacht, alles ins Leben zu rufen. Die nur ihre eigene Regie kennt. Keine obere Instanz, die sie aus Nichts geschaffen, keine unteren Mächte, denen sie ausgeliefert ist. Die keinen Direktiven folgt, es wären denn die eigenen. Die durch menschliche Künste sich nicht imponieren lässt. Die alles anbietet, sich allen anbietet, da sie niemals weniger als Alles ist. Die nicht domestizierbar ist. Und niemals totzuschlagen sein wird. ...

Weiterlesen...
 
Gibt es liberale Muslime?
Thema - Religionskritik

Gibt es liberale Muslime?

Gibt es liberale Muslime? Es wird sie geben müssen, wenn die arabischen Staaten Demokratien sein wollen. Ob sie dann noch Muslime sein können, wenn sie liberal sind, ist dieselbe Frage wie die, ob Biblizisten die amerikanische Verfassung gut heißen können.

Eigentlich vertragen sich Theonomien nicht mit Systemen, die das autonome Denken ihrer Mitglieder voraussetzen. Wie wälzt sich Hiob am Ende seiner Aufmüpfigkeit im Staub seines Nichtwissens: „ Darum habe ich geredet im Unverstand, Dinge, die zu wunderbar für mich, die ich nicht begriff. Darum widerrufe ich und bereue in Staub und Asche.“ (Hiob 42,3f) Übermäßige Reue kann zu Stauballergie führen, besonders wenn Abrahamiten frei sein wollen, ohne sich von verstaubten Erlöserschwarten zu befreien. Sind Schwarte und Freiheit a priori unverträglich, bieten sich folgende faule Kompromisse an. Man übersetzt die unfehlbare Schrift neu, deutet sie so lange um, bis sie in liberte und fraternite glänzt. Oder man deutet die Freiheit so lange um, bis sie als „innere Freiheit“ mit jedweder Gängelei von außen und oben verträglich geworden ist.

Der Kern der okzidentalen Morbidität ist die ...

Weiterlesen...
 
Christliches Patriarchat und Magna Mater
Thema - Religionskritik

Magna Mater und Patriarchat

den Anfang hat der Mann erfunden, um sich als Ursache zu setzen und die große Mutter zu vertreiben. Seitdem versucht er, die Frau überflüssig zu machen und Leben aus Kopf und Retorte hervor zu zaubern. Natur (von nasci = geboren werden) bedeutet, Leben hervorbringen, gebären, die Gattung durch Fortpflanzen erhalten.

Am Anfang war kein Mann, der die Welt erschaffen hat. Das wäre, als hätte das Kind die Mutter geboren: ein infantiler Allmachtstraum. Aus dem Reichtum des Vorhandenen schöpft der Mann nur den Schaum ab, variiert ihn in Winzigkeiten und erhebt seine gewaltige Creation zur zweiten, besseren Schöpfung. Die Erschleichung nennt der Schaumschläger: Erlösungsreligion. Erlösung ist eine zweite Schöpfung, die den Makel der ersten beheben soll. Allmacht, Anfang und Werk missglückt. ...

Weiterlesen...