Philosophische Tagesmails

Umwälzung VII

Tagesmail - Mittwoch, den 10. Januar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung VII,

GROKO – das Große Koma. Die Große Bewusstseinsstörung wird nicht kommen, sie ist bereits da.

Wozu brauchen wir Trump, um die westliche Krankheit zum Tode festzustellen? Es ist so leicht, sich einen Sündenbock zu schaffen und sich von allen Krankheiten und Übeln freizusprechen. Nicht das unvergleichliche Individuum steht im Mittelpunkt der Moderne, sondern die Stellvertreter des Individuums. Bitt für uns, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Wir haben Kriminelle, um die Verbrechen der Gesellschaft zu ignorieren,

wir haben Psychopathen, um den Wahn und das Irresein der Gesellschaft zu verleugnen,

wir haben gekreuzigte und auferstandene Erlöser, um die Menschheit für unfähig zu erklären. Um alle Schuld auf SIE zu schieben. Um alles Heil von IHNEN zu erwarten.

„Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, daß man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet. Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.“

Der Einzelne ist nichts, Erlöser sind alles. Die Sprache der Moderne entlarvt es: der Einzelne ist Subjekt; Subjekt ist das „Daruntergeworfene“. Nicht der Einzelne ist Autor der Geschichte. Der Geschichte muss sich der Einzelne unterwerfen.

Das Stellvertreter-Syndrom wurde im Abendland aufgespalten. Schuld ging an die Schwachen, Erlösung übernahmen die Starken. Verlierer der Moderne werden ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung VI

Tagesmail - Montag, den 08. Januar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung VI,

besser keine Regierung als keine Regierung! Die deutschen Milch&Honig-Champions, Sehnsuchtsort-Bewohner, schwarze Nullisten und Export-Artisten: ratlos in der Wohlstandskuppel. Es geht nicht um Regierungen; die Politeliten haben fertig. Es geht um das Bruttosozialvolk, das nun kassiert, was es eingezahlt hat.

Wer stets lau wählt, den wird der Herr aus dem Munde spucken – der wird mit lebenslänglicher GROKO bestraft. GROKO ist eine vordemokratische, metademokratische und postdemokratische Hautkrätze, anfänglich ohne sichtbare Symptome, doch wenn sich die schwarz-rot-goldenen Eiterpickel zeigen, ist es für alles zu spät.

Aberwitzig, diese mediale Balkon- und Portal-Brünstigkeit: nun geht es aber wirklich los. Nein, doch nicht. Aber jetzt – oder immer noch nicht? Jawoll, Ulrich Wilhelm: mehr Volksknete für die öffentlich-rechtlichen Brot&Spiele-Sender – oder die Berichte um die BER-Regierung werden bedingungslos eingestellt. Statt teurer, kriecherischer Ante-portas-Fragen: Was drang durch die Ritzen? könnten preiswerte Quiz-Sendungen gebracht werden: Wie gut kennen Sie Ihre Kanzlerin wirklich? Was tut eine Physikerin am liebsten: Kartoffeln anpflanzen oder Luther im Original lesen?

Wozu benötigen Paradies-Bewohner eine Regierung? Wenn einem die gebratenen Vögel ins Maul fliegen, hat die Stadt Gottes sich über die Stadt des Widersachers endgültig hinweggesetzt und ist im Standby-Modus angekommen. Schlaraffenland ist programmierbar, eine aufwändige und teure Regierung überflüssig.

Zukunftsfest ist eine Gesellschaft, wenn sie zur digitalen Maschine mutierte. Wir stehen kurz vor dem finalen Abendmahl, der wundersamen Verwandlung analoger Rohstoffe in geistbegabte Algorithmen. Ersetzt euer morsches Gehirn, eure minderwertigen Organe durch Implantate mit Silicon Valley-Ewigkeitsgarantie. Die deutschen Regierungen haben ihre Mission vorbildlich erfüllt, sie haben sich ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung V

Tagesmail - Freitag, den 05. Januar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung V,

a) „Und alle haben gemeinsam, dass sie ihre nationalen Interessen über die der Weltgemeinschaft setzen. Wir Europäer tun das nicht.“ (Der beliebteste Politiker der BRD)

Nach der bigotten TV-Neujahrspredigt seiner geliebten Kanzlerin – nun das bigotte Neujahrsinterview Gabriels im SPIEGEL.

b) „Bisher definieren wir häufig europäische Werte, bei der Definition gemeinsamer Interessen sind wir viel zu schwach. Um einem Missverständnis gleich vorzubeugen: Unsere Werte Freiheit, Demokratie, Menschenrechte dürfen wir nicht kleinmachen. Im Gegenteil. Aber der Politologe Herfried Münkler hat recht: Nur normative Positionen zu beziehen, nur Werte in den Mittelpunkt zu stellen wird in einer Welt von lauter harten Interessenvertretern nicht erfolgreich sein. In einer Welt voller Fleischfresser haben es Vegetarier sehr schwer.“

Gabriel bezieht sich auf den Machiavelli-Bewunderer Herfried Münkler, der über seinen Heros erklärte:

„Machiavelli beschreibt nicht die Metaphysik der Politik, sondern ihre Physik, die Weise, in der sie funktioniert, das Wirken von Kräften. Ihn interessiert nicht, wie die Welt sein sollte, sondern wie sie ist. Das schafft einen klaren Blick. Indem er moralische Verpflichtungen und politische Rationalität voneinander trennt, stellt er das Handeln der politischen Akteure von Intentionalität auf Funktionalität um. Machiavelli ist nicht mehr davon überzeugt, dass die gute Absicht als Königsweg zum guten Ziel führt. Er denkt darüber nach, was die strategischen Voraussetzungen sind, um ein bestimmtes Ziel, etwa inneren Frieden, Stabilität der Republik, Sicherung der Herrschaft, zu erreichen. Er kommt zu dem Ergebnis, dass möglicherweise auch das Gegenteil des moralisch Geforderten, also Lügen, Grausamkeit, physische Gewalt, die unverzichtbare Voraussetzung sein kann, dieses Ziel zu ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung IV

Tagesmail - Mittwoch, den 03. Januar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung IV,

Milch und Honig sind unregierbar. Was auch sollte regiert werden, wenn alles in Butter ist?

Warum sträuben sich die Gewählten in Berlin, das Land, wo Milch und Honig fließt, mit einer profanen Koalitionsregierung – zu entweihen? Könnte es sein, dass auch hartleibige Realpolitiker von einem letzten, unzerstörbaren Gespür für das Heilige geleitet werden? Was nicht übertroffen werden kann, das ist das Vollendete und Heilige:

„Zieh deine Schuhe aus von deinen Füßen, denn der Ort, auf dem du stehst, ist heiliger Boden".

Sie scheuen sich, das Paradiesische und Unüberbietbare mit ihren lächerlichen Fähigkeiten übertreffen zu wollen. Oh, es gibt sie noch, die verlässlichen Urreflexe im deutschen Vaterland, die im Innersten spüren, wenn das Profane seine Grenzen erreicht und der stolzeste Mensch sich höheren Mächten unterwerfen muss.

Der Garten Eden Utopie der Frommen, die jede irdische Utopie verteufeln – wurde nicht von Menschen erschaffen. Der Schöpfer war auf algorithmische Genies nicht angewiesen, um seine Wunderwerke zu erschaffen. Auch nicht auf minderwertige Arbeit, die ohnehin erst nach dem Sündenfall den Ureltern zur Strafe verordnet wurde. Bebauen und bewahren im Einklang mit Gott ist nicht Malochen im Schweiße seines Angesichtes.

Die abgefallene Menschheit müsste glauben, um die Schöpfung zu bewahren. Der Appell der Grünen – die Törichten wissen es nicht – ist ein missionarischer Aufruf an die sündige Menschheit, zum Vater zurückzukehren. Sündige Leistung, und sei sie noch so staunenswert, kann in Gottes Paradiesgärtlein nichts zustande bringen. Ora et labora: wer nicht betet, kann auch nicht arbeiten. Beten ist Arbeiten mit ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung III

Tagesmail - Montag, den 01. Januar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung III,

„Und Ihnen und Ihren Familien wünsche ich Gesundheit, Kraft, Zuversicht und Gottes Segen für das neue Jahr 2018.“ (Deutsche Kanzlerin)

Wenn das Wohl eines Landes dem Segen eines unbekannten, nicht-existenten, allmächtigen Männergottes ausgeliefert wird, hat eine deutsche Kanzlerin die letzte Schamgrenze zum Gottesregiment überschritten. Gottes Segen erhalten nur Gläubige. Da es in diesem Land – Gott sei‘s geklagt – immer mehr Ungläubige gibt, könnte sich der Segen in Fluch verwandeln. Könnte nicht, er wird es.

„Siehe, ich lege euch heute vor den Segen und den Fluch: den Segen so ihr gehorchet den Geboten des HERRN, eures Gottes, die ich euch heute gebiete; den Fluch aber, so ihr nicht gehorchen werdet den Geboten des HERRN, eures Gottes, und abweichet von dem Wege, den ich euch heute gebiete, daß ihr andern Göttern nachwandelt.“

Segenswünsche für fromme Untertanen sind Fluchwünsche für den gottlosen Rest. Vielen Dank, liebe Angela, für Deine hintergründigen Verfluchungen. Als beinharte Physikerin, der Mathematik nicht unkundig, wirst Du das Problem erkannt haben: was geschieht mit dem Gesamtwohl des Landes, wenn Segen über die rechtgläubige Minderheit, Fluch über die verdammenswerte Mehrheit kommt? Als Pastorentochter wirst Du Abrahams Fürbitte für Sodom kennen. Wie viele Gerechte muss Deutschland haben, dass Dein Männergott nicht Pech und Schwefel über Dein Land regnen lässt? Genügen 50, 20 oder 10 Kauders, Göring-Eckardts oder Andrea Nahles‘, damit Armageddon nicht in Berlin beginnt?

Kennst Du noch den Begriff Laizismus – oder hast Du ihn schon auf dem Altar Deiner lutherischen Obrigkeit geopfert? Genügt es Dir, wenn Begriffe auf dem ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung II

Tagesmail - Freitag, den 29. Dezember 2017

Hello, Freunde der Umwälzung II,

selbst wenn Merkel ginge – nichts würde sich ändern. Es ist der deutsche Nationalcharakter, der sich ändern muss.

In der Welt gibt es viele kluge und einfühlsame Köpfe, doch sie haben keine Macht. Die Mächtigen hingegen agieren ohne Gerechtigkeit und Einfühlsamkeit.

Revolutionen sind ohne Sinn. Machteliten werden ausgetauscht – die Macht der Starken über Schwache bleibt.

Demokratie ist langfristiges Abschaffen jeglicher Macht zugunsten öffentlichen Streitens und friedlichen Abstimmens. Solange Demokratien von militanten Nichtdemokratien bedroht werden, sind sie selbst zur defensiven Militanz genötigt – wenn sie nicht überfahren werden wollen. Deshalb muss Außenpolitik zur globalen Innenpolitik werden. Einzelnen Nationen kann nur geholfen werden, wenn allen geholfen wird.

Umwälzung will keinen Austausch der Machteliten, sondern die Zertrümmerung aller Macht und den Beginn eines weltweiten Dialogs über die Frage: Wohin will die Menschheit?

Die Nachkriegsgeschichte unter der Leitidee des UN-Völkerparlaments stand unter der Devise, ein Weltdorf zu errichten, als sei es eine planetarische Demokratie. Internationale Konflikte sollten ohne Krieg und Kriegsgeschrei beigelegt werden. Mit dem Ende des Kalten Kriegs schien die Möglichkeit eines demokratischen Weltgeistes nahe herbeigekommen.

Das erschreckte die Eschatologen des Westens, die unverrückt an die Wiederkunft ihres Herrn und an ein apokalyptisches Finale der Heilsgeschichte glaubten. Eine friedliche Weltgemeinschaft kraft menschlicher Vernunft hätte alle christlichen Dogmen über den Haufen geworfen. Biblizistische Fanatiker zwangen die USA zum Abbau ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung I

Tagesmail - Mittwoch, den 27. Dezember 2017

Hello, Freunde der Umwälzung I,

„Bin ich der Flüchtling nicht? Der Unbehauste? / Der Unmensch ohne Zweck und Ruh, / Der wie ein Wassersturz von Fels zu Felsen brauste, / Begierig wütend nach dem Abgrund zu? (Faust in ‚Wald und Höhle‘)

„Für den klassischen Humanismus ist der Mensch Selbstzweck. Seine Aufgabe ist es, seine Individualität völlig auszubilden, im Individuum das Ideal zu erreichen, sich selbst zu vollenden. Jedes Vermögen soll ausgebildet werden, denn die Tugend ist das Gleichgewicht aller Seelenfähigkeiten. Der ideale Mensch ist kein Fachmann, sondern ein ganzer Mensch.“ (Lütgert, Die Religion des deutschen Idealismus)

Vollendung in Unbehaustheit? Faust, Inbegriff des klassischen Idealisten, ist ein Unmensch ohne Zweck und Ruh, der sich begierig-wütend dem Abgrund nähert?

Klaffende deutsche Widersprüche – die keinen Deutschen interessieren. Gibt es Pychostrukturen, die zu solchen Widersprüchen verpflichten? Erwerben Völker in der Geschichte ihres Entstehens nationale Charakterprofile, die sie für immer voneinander trennen?

Nationale Besonderheiten wurden von nationalsozialistischen Ideologen völkische genannt. Völkische Merkmale waren angeborene Eigenschaften, die von anderen Völkern nicht erworben werden konnten.

Von Natur aus – oder erworben und gelernt: ist die unausrottbare Frage aller Rassisten, die ihr völkisches Profil als Geschenk der Natur betrachten, das von keinem Fremden erworben oder erlernt werden kann.

Die „Identitären“ der Gegenwart betrachten die angeborenen und nicht erlernbaren Eigenheiten ihrer Nation als Zentrum ihrer Abgrenzungspolitik gegen ...

Weiterlesen...
 

Neubeginn C

Tagesmail - Freitag, den 22. Dezember 2017

Hello, Freunde des Neubeginns C,

Es kommt ein Schiff,
geladen bis an sein' höchsten Bord

Und wer dies Kind mit Freuden
umfangen, küssen will,
muß vorher mit ihm leiden
groß’ Pein und Marter viel,

danach mit ihm auch sterben.

Die westliche Kultur, ein Schiff, mit Beute überladen bis an den höchsten Bord – ach, nennen wir es Santa Maria – versinkt nicht einfach. Bevor es kentert und absäuft, will es gesiegt haben. Es kriegt den Bauch nicht voll, muss die ganze Welt verschlingen. Und dann?

Dann Nichts. Schluss mit lustig, Abfahrt nach unten, wo das Tier, das Untier, lauert: ein bezauberndes Wesen aus Drache, Krokodil, Schlange und Wal – ach, nennen wir es einfach Leviathan. Ein Gott hat es geschaffen, um sich die unendliche Zeit zu vertreiben.

„Da ist das Meer, so groß und weit, darin wimmelt es ohne Zahl. Da wandeln Ungeheuer, der Leviathan, den du gebildet hast, damit zu spielen.“

Mächtige Männer spielen gern mit Ungeheuern – heute Risiken genannt –, wie kann man sonst der Langeweile entgehen? Alle Tiere, die den Fehler begehen, ohne Zahl vorhanden zu sein, sind Ungeheuer, die zur überschaubaren Zahl gestutzt werden müssen. Upps, das hätten wir geschafft. Dieses Gewimmel hat erst mal ausgewimmelt.

Der stumme Frühling hat sich zum todesstillen Sommer, Herbst und Winter ausgeweitet. Natur muss verstummen, damit der Mensch vom eigenen ...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>

Seite 11 von 175