Philosophische Tagesmails

Umwälzung XXIII

Tagesmail - Freitag, den 16. Februar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXIII,

die Vergnügungsfahrt ins Offene ist beendet. Der Trip ins Undeutsche – vorbei. Rückwärts immer, vorwärts nimmer. Luther erhält seinen Feiertag. Jedermann sei untertan den Erwählten, Erfolgreichen und Tüchtigen. Volk ist Masse, Masse muss an der Hundeleine geführt werden. Die bleierne Zeit mit Königin Luise hat uns wieder. Hurra, wir sind zurück im Heimischen.

„Trüb ists heut, es schlummern die Gäng’ und die Gassen und fast will
Mir es scheinen, es sei, als in der bleiernen Zeit.“ (Friedrich H.)

Wie sie wüten gegen die Basis, wie sie abkotzen übers dumme, gelangweilte, überbewertete Volk. Wie sie Hymnen singen auf Gebildete, Experten, Repräsentanten, Zukunftspropheten, Genies und Führer.

Wir brauchen wieder eine konservative Revolution, sind wieder auf der Spur der Deutschen Bewegung. Räsoniert, stimmt ab im Hinterzimmer, klügelt am Tresen, demonstriert, bis ihr schwarz werdet: aber gehorcht.

Was ist die Deutsche Bewegung? Das Spucken aufs Volk, das Speien auf die Vernunft. Die Stimme des Volkes – ist ihre Kommandostimme, die Vernunft des Volkes – ihr Genie, ihre Erleuchtung.

„Ein freies großes Volk ist ein Widerspruch in sich selbst.“ (Hegel)

„Es ist eine gefährliche Voraussetzung, dass das Volk allein Vernunft habe.“ (Hegel)

„Demokratie ist ein Despotism, weil sie eine exekutive Gewalt gründet, da alle über und allenfalls wider Einen (der also nicht mitstimmt), mithin alle, die doch nicht alle sind, beschließen; welches ein Widerspruch des allgemeinen Willens mit ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XXII

Tagesmail - Mittwoch, den 14. Februar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXII,

wie viele Einwohner hat Deutschland? Unter den 82,67 Millionen scheint es niemanden zu geben, den Anne Will für würdig befunden hätte, an ihrem filigranen TV-Salon-Plausch teilzunehmen. Eine Woche voller Politik – und die öffentlich-rechtlichen Monopolisten des demokratischen Streits versinken im Urlaub auf Bali oder im rheinischen Karneval.

Ihre Arbeitsverweigerung wird weder erklärt noch begründet. Nachfragen werden kaum beantwortet, der antipolitische Snobismus der zwangsfinanzierten Kanäle kann sich messen lassen am Schweige-Snobismus ihrer Kanzlerin. Schon lange keine so ergreifenden Herzensergießungen zweier Vorzeigefrauen gesehen wie damals, als Will Merkel in bestes Licht rückte.

Deutsche Journalisten können alles: recherchieren, jenseits von Gut und Böse beobachten, sich auf heroische Spurensuche begeben, um den kleinen Mann auf der Straße zu entdecken, nebenbei Dialoge vom Feinsten führen. Nein, um keinen Preis bezwecken sie damit Gutes. Das wäre gutmenschliche Spießbürgerei, die von der neuen GROKO dringlich unter Strafe gestellt werden müsste. Mit Moral die Nation versauen, das wäre der Untergang. Wills frontaldozierender Kollege Plasberg ist geradezu empört, wenn man ihm unterstellt, er wolle mit seiner Sendung die Demokratie retten.

In hochpolitischen Zeiten keine Brennpunkte, keine Hintergrundberichte, keine Spurensuche – außer der nach neuen HeilandInnen. Politik kommt in den dafür vorgesehenen und finanzierten Kanälen nicht vor. Mit drogen- und mammonverseuchtem Sport, chauvinistischen Eitelkeitsmedaillen – die an erster Stelle der Nachrichten gesendet werden – und Selbstdarstellungen nationaler VIP-Humor-Brigaden wird das Volk planmäßig entpolitisiert. Politik ist nun mal nicht quotenträchtig, also ab ins Mitternachts-Minderheiten-Programm für ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XXI

Tagesmail - Montag, den 12. Februar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXI,

Ich habe mich geprüft“ – sprach die Kanzlerin. Sie spricht gern in der ersten Person Einzahl: „Das ist nicht meine Art. Für mich persönlich“.

Ich-Stärke kennzeichnet selbstbewusste Persönlichkeiten. Wenn aber gewählte Politiker ihr Persönliches für wichtiger nehmen als das demokratisch Überpersönliche – was ist dann passiert? Dann nimmt jemand das Individuelle für wichtiger als das Allgemeine. Wenn er sich in der Polis betätigt, hat er eine demokratische Grundregel zerstört.

In einer Demokratie hat das stärkste Ich sich ins Einvernehmen zu setzen mit der ersten Person der demokratischen Mehrzahl. Ich will – was wollen Wir, was wollt IHR? Ist das Ich von Uns gewählt, muss es sich intensiv mit dem Wir auseinandersetzen und Uns Rechenschaft ablegen. Hab Ich getan – was Ihr wolltet? Wenn nicht, warum nicht? Billigt Ihr, dass Ich von Eurem Willen abgewichen bin? Welche Gründe haben Mich veranlasst, Euren Willen zu übergehen?

Will ein Mensch ein Idiot (ein Privatmann) bleiben, kann er seine privaten Dinge für wichtiger nehmen als die allgemeinen – sofern er nicht gegen allgemeine Gesetze verstößt. Will ein Mensch aber ein zoon politicon sein, kann er sein Ich nicht zum Maßstab des Wir machen.

Eben dies tut die Kanzlerin und die Medien nehmen es nicht wahr. Indem Interviewer solche anmaßenden Reden durchgehen lassen, vermitteln sie der Kanzlerin: alles im grünen Bereich. Vierte Gewalt und Exekutive verbünden sich zur stillschweigenden Kumpanei des Unzulässigen. Medien verderben die Kanzlerin, Kanzlerin verdirbt die Medien.

Wenn die Kanzlerin sich selbst überprüft und alles für bestens erklärt, muss alles in Ordnung sein. Als fromme Frau kennt sie den Spruch: Wenn wir uns selbst richten, werden wir nicht gerichtet werden. Wenn wir uns selbst kritisieren, werden wir vom ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XX

Tagesmail - Freitag, den 09. Februar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XX,

Amerika schreit die Wahrheit in den Weltraum. Die Geschichte der Vorherbestimmten hat ihr Ziel erreicht. „Schwerer Falke“, feuerspeiender Flugkörper der Menschen auf dem Weg in die Unendlichkeit, enthält eine erschütternde Botschaft an alle Galaxien:

Unbekannte Wesen, don’t panic. Keine Angst vor uns Erdenbewohnern. Das Leben der menschlichen Gattung war ein Irrtum der Evolution. Auf unserem erstorbenen Planeten herrschen tote Menschenpuppen über tote Maschinen. Sollte Euch diese Botschaft erreichen, wird es uns nicht mehr geben.

Während Amerika die Tore zur Zukunft öffnet, beginnt in Deutschland der eisige Fimbulwinter. Klirrende Kälte überzieht das ewig zurückgebliebene Land. Demokratie – nein, das können sie nicht. Sie wählen und wählen nicht, wollen und wollen nicht. Ihre Parteien zerlegen sich, ihre Matadore wüten gegeneinander. Ihre GroKo könnte scheitern. Dann käme die nächste Wahl – und wieder kein eindeutiges Ergebnis. Zurück zum Anfang, wieder eine GroKo, wieder Scheitern.

Ver-Antwortung übernehmen ist der Schock ihres Lebens. Wem sollen sie antworten, wenn wesentliche Fragen ausbleiben? Lieber klumpen sie, damit niemand zur Rechenschaft gezogen werden kann. Verstecken in Anonymität ist ihre Leidenschaft. Und der Herr rief die Deutschen und sprach zu ihnen: Wo seid ihr? Und sie sprachen: Wir hörten Deine Stimme, da fürchteten wir uns, weil wir nackt waren und verbargen uns. Wo wird der Fluch zur Realität? Im Garten Eden. Paradies schützt nicht vor ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XIX

Tagesmail - Mittwoch, den 07. Februar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XIX,

BILD meldet eine epochale Sensation: Elon Musk hebt ab. Seine Superraketen sollen ein für alle mal ein bislang unlösbar scheinendes planetarisches Problem lösen. Alle Milliardäre der Erde will er in den Weltraum evakuieren, um den Masters of Universe eine Rückkehr auf Nimmerwiedersehen in die Heimat ihrer Milch-und-Honigstraße zu ermöglichen. Unersättliche Steuerbehörden und neiderfüllter Hass der Überzähligen dürfen nie mehr eine Chance haben, das hart erarbeitete Monetenglück der EINPROZENT madig zu machen – oder gar zu dezimieren. Lebt wohl, Ihr Unvergleichlichen. Wir werden eurer ewig gedenken und euch gigantische Katafalke errichten, neben denen die Cheopspyramiden erbleichen werden.

Nur eins: HAUT ENDLICH AB!

BILD meldet eine zweite Weltsensation:

„FABRIK ohne AUSBEUTER, gelenkt und geleitet durch eine 4.0-Führungsklasse: Mit Daten gefütterte Maschinen lenken die Industrie der Zukunft. Superintelligente Maschinen, heutigen Managern durch selbstständiges Denken haushoch überlegen, übernehmen Leitungsfunktionen, knüpfen Kontakte rund um den Planeten, kommunizieren und lösen, bestens vertraut mit dem Innenleben ihrer humanoiden Untertanen, die Probleme eines futurischen Produktionsbetriebs mit Hilfe ausgefeilter Gesichts- und psychischer Durchschauungsprogramme. Das Zusammenspiel von automatisierter Menschenführung und perfekter Profitgier – ein Boom-Sektor! Kanzlerin Angela Merkel und Enrique Peña Nieto, Präsident des Partnerlandes Mexiko, eröffnen am 22. April die Hannover-Messe.“ (BILD.de)

Während die Zukunft – ein ander Wort für Parusie-Faschismus – beginnt, die Deutschen ihrem erzwungenen Glück entgegenzuführen, scheinen die Politeliten ihren Ausnahmezustand gaaanz langsam, unter Emittieren hart erarbeiteter ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XVIII

Tagesmail - Montag, den 05. Februar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XVIII,

CDU-Estragon: Nichts zu machen.

SPD-Wladimir: ich glaub es bald auch.

CDU-Estragon: Ich kann nicht mehr so weitermachen. Sollen wir auseinandergehen? Es wäre vielleicht besser?

SPD-Wladimir: Morgen hängen wir uns auf. Es sei denn, dass Godot käme.

Godot wird nicht kommen und sie werden sich nicht aufhängen. Das vergebliche Warten auf ihren Erlöser haben sie schon zur zweiten Natur gemacht. Ohne hektisch-immobiles Warten auf die Zukunft können sie gar nicht mehr.

„Warten auf Godot“ und „Draußen vor der Tür“: das sind die beiden Stücke, die Berlin als Oberammergauer Festspiele präsentiert. Kalte Nasen der Schlüsselloch-Beobachter und das gewichtige Defilieren der Stars vorbei an den Voyeuren ins Innere des Allerheiligsten. Eine Demokratie ist noch nicht auf den Hund, aber aufs Krippenspiel gekommen: drinnen die heilige Familie in verschlungenen, sado-masochistischen Kampfgebärden, draußen die profanen Fenster-Gucker als klirrende Hermeneutiker des Kompromisslerischen, das so nebenbei die große Aufbruchsstimmung signalisieren soll.

Oh, da kennen sie nichts, die Medien. Wenn zwei Parteien kurz vor dem Abnippeln Erbsen zählen, erwarten die psychologisch und gruppendynamisch versierten Berichterstatter nichts weniger als Erleuchtung. Sonst priesen sie die nebenberufliche Nüchternheit einer Pastorentochter als höchste Tugend, nun gelüstet es sie nach ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XVII

Tagesmail - Freitag, den 02. Februar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XVII,

Politik rauscht vorbei und berührt niemanden mehr. GroKo oder nicht – lass fahren dahin. Bruchlos werden sich die Bewunderer der Disruption weiterhin durch die Zeitläufte mogeln. Nichts wird sich verändern. Die Matadore spielen sich die immer gleichen, von allen Gedanken befreiten Bälle zu. Jede Durchschnittsmaschine aus Silicon Valley könnte die eingeschliffenen, wie auf Knopfdruck reagierenden Reiz-Reaktionsspiele der Politköpfe simulieren, einschließlich der Idiosynkrasien der Moderatoren. Bald wird man nicht mehr unterscheiden können, ob das menschliche Original oder ein Maischberger-Avatar die programmierte Sendung präsentiert hat.

Der Mensch, der die Maschine zu seinem Ebenbild erhebt, macht sich zuvor selbst zu einer, damit es ihr umso leichter fällt, das überflüssige Original zum Verschwinden zu bringen. Die Maschinen wundern sich bereits, dass ihre Creatoren es ihnen so leicht machen, sie nachzuäffen. Die genialen Algorithmen sollen denken können? Da hätten sie ihre Schöpfer, die ihr Tüfteln fälschlich als Denken betrachten, ja längst überholt.

Eröffnen wir – um die Politik aufs Geleis der Vernunft zu setzen – das Zeitalter der grundsätzlichen Gedanken oder die Ära der Philosophie. Wohin ist sie verschwunden? Wer hat sie um die Ecke gebracht?

Alle, die nicht an sie glaubten und seltsamerweise alle, die an sie glaubten. Hegel glaubte an die Vernunft. Dennoch drehte er ihr den Hals um, als er sie vorzeitig zur Geburt zwang und die schnöde Wirklichkeit mit ihr gleichsetzte. Was wirklich war, war vernünftig, und was vernünftig war, war Berlin? Da hätten wir ja schon seit 200 Jahren eine stolze Berliner Vernunftgeschichte hinter uns gebracht. Die Berliner Regierung wäre so rational, dass sie vor Vernunft nicht mehr laufen könnte. Laufen kann sie allerdings nicht mehr. Aber nicht aus Vernunft, sondern ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XVI

Tagesmail - Mittwoch, den 31. Januar 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XVI,

in Indien fehlen 63 Millionen Frauen. Irgendwie abhanden gekommen? Zufällig und absichtslos verloren gegangen? Oder mit Absicht ausgemerzt und vernichtet?

„Das verzerrte Zahlenverhältnis zwischen Männern und Frauen kommt vor allem durch geschlechtsspezifische Abtreibungen sowie eine bessere Ernährung und eine bessere medizinische Versorgung der männlichen Nachkommen zustande.“ (BILD.de)

63 Millionen: das ist ein ganzes Volk. Abgetrieben, gar nicht erst gezeugt, verächtlich behandelt, lieblos erzogen, den Männern unterstellt, entrechtet, verstümmelt, getötet, verbrannt. Wir leben im Jahre des HERRN 2018.

Der HERR ist das Ich-Ideal der Männer, die die Welt beherrschen. Alles, was mächtig und reich ist, sieht männlich aus, denkt und handelt männlich – und ist es auch: ein männliches Abbild des HERRN.

„Jede Woche ereignen sich in Afghanistan abscheuliche Verbrechen an Frauen und Mädchen wie kürzlich die Enthauptung einer 20-Jährigen durch einen Verwandten: Die junge Frau soll sich geweigert haben, sich auf Geheiß ihrer Schwiegermutter zu prostituieren. Nur die wenigsten der vielen ähnlichen Fälle schaffen es in die internationalen Medien. Fakt ist aber: 80 Prozent aller Afghaninnen jeden Alters sind tagtäglich Gewalt ausgesetzt, ausgeführt zum allergrößten Teil von Ehemännern, Brüdern, Onkeln. Geschlagen wird aber auch von Müttern und anderen weiblichen Verwandten. Sima Samar setzt sich seit Mitte der 1980er Jahre für die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Mädchen in Afghanistan ein. Elf Jahre nach dem Einmarsch der Nato in Afghanistan leiden diese nach wie vor unter den repressiven Strukturen, unter Folter, Vergewaltigung und Unterdrückung. (TAZ.de)

Was tut die BRD unter Leitung einer Frau, die pure Männerpolitik ...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 9 von 175