Philosophische Tagesmails

Umwälzung XXXVIII

Tagesmail - Freitag, den 23. März 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXXVIII,

wahrnehmen, ansprechen und alarmieren, verstehen und erklären, debattieren und sich verständigen, zusammen anpacken und lösen: das wäre die rationale Problemlösungs-Reihe.

Wirklichkeit, insofern sie defizitär, gefährlich, krank, suizidal, unmenschlich, veränderungs-bedürftig und humanisierungs-notwendig ist – müsste durch Sprache eins zu eins erfasst, faktisch widergespiegelt und utopisch überstiegen werden.

Sein, insofern es problematisch, entwürdigend und inhuman ist, müsste erkannt und durch Sollen, welches das Sein diagnostiziert, in einen lebenswürdigen Zustand verwandelt und therapiert werden: das wäre der Sinn vernünftiger Politik.

Links die bedrohlichen Symptome und Alarmsignale – rechts die Analysen und Lösungsvorschläge: das wäre die Korrelation zwischen täglichen Nachrichten (Fragen) und politischen Antworten.

Links die geforderten, rechts die erledigten Hausaufgaben – das wäre Soll und Haben seriöser Medien.

Jeder ehrbare Kaufmann notiert penibel Einkommen und Ausgaben, Gewinn und Schulden – und was unterm Strich übrig bleibt (was hinten herauskommt).

Jeder Mensch, der mitdenkt und sich verantwortlich fühlt, müsste die Soll-und-Haben-Liste der weltpolitischen Probleme verinnerlicht haben – um Lösungsvorschläge und Taten der Politiker zu überprüfen, um nachzufragen, warum sie den realen Anforderungen hinterherhinken, um sie zu ermahnen, ihrer Pflicht nachzukommen, ihre Versprechen einzuhalten, ihre Irrtümer einzugestehen und bessere Versuche vorzuschlagen. Um sie endlich aufzufordern, ihre Posten zu verlassen, wenn sie ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XXXVII

Tagesmail - Mittwoch, den 21. März 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXXVII,

da hat einer den christlich geprägten Neugermanen den Spiegel vorgehalten:

„Dieses Schweifwedeln um Gunst und Sonnenschein von oben, diese kriechende, hündische Gesinnung, dieser gegenseitige eifersüchtige Kampf mit den gehässigsten niedrigsten Mitteln um den bevorzugten Platz; dabei Unterdrückung der wahren Überzeugung, Verschleierung der guten Eigenschaften, die missfallen könnten, Kastrierung des Charakters, Erheuchelung von Gesinnungen und Gefühlen – diese Eigenschaften, die man kurz mit Feigheit und Charakterlosigkeit bezeichnen könnte, treten täglich widerlicher hervor. Was den Menschen erhebt und adelt. Selbstgefühl, Unabhängigkeit und Unbestechlichkeit der Gesinnung und eigene Überzeugung, freies Herausgehen aus sich selbst, wird unter den heutigen Verhältnissen meist zu Fehlern und Gebrechen. Viele fühlen ihre Erniedrigung nicht einmal, weil sie daran gewöhnt sind. Der Hund findet es selbstverständlich, dass er seinen Herrn hat, der bei schlechter Laune ihm die Peitsche zu kosten gibt. In den oberen Klassen ist jedes Streben nach höheren Zielen erstickt, sie haben keine Ideale mehr. Man könnte die gegenwärtige Periode das Reserveoffizierszeitalter nennen. Seine Eigentümlichkeit ist, viel nationale Gesinnung, aber keinen Charakter und wenig Wissen. Man ist servil nach oben, hochmütig und brutal nach unten. Etwas Geistloseren und Oberflächlicheres als der größte Teil unserer Zeitungsliteratur existiert nicht.“ (Die Frau und der Sozialismus)

Man sieht, der deutsche Kampf gegen Gutmenschen und Moral ist nicht von gestern. Der Autor der Zeilen heißt August Bebel. Nicht mal ESSPEDEEler werden seinen Namen kennen, geschweige seine „hohen Ideale“ – über die sie heute nur wiehern würden. Wollten sie ihre Partei wirklich renovieren, müssten sie nur Bebels Texte zur Basis ihrer Debatten machen.

Doch Parteien sind über seminaristische Grundlagenarbeit erhaben. Das Terrain mühsamen Denkens haben sie bereits hinter sich gebracht und die schillernden Höhen der Grob- und Feinschliff-Rhetorik erklommen. Dort handhaben sie die Sprache wie ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XXXVI

Tagesmail - Montag, den 19. März 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXXVI,

Apokalyptiker, freuet euch. Die Welt wird untergehen. Am 25. September 2135. Prophetische Untersuchungen haben ergeben: mit einer Trefferquote von 1 zu 2700 wird Asteroid Bennu mit der Gewalt von 80 000 Hiroshimabomben auf der Erde einschlagen.

Gottlob, die NASA wird uns vor dem Ungeheuer retten. Eine neue Generation atomarer Monsterwaffen wird von wissenschaftlichen Mietlingen unter hohem Zeitdruck entwickelt. Die Waffen könnten auch dafür eingesetzt werden, die Welt ultimativ unter amerikanische Herrschaft zu bringen. Das Wettrüsten muss beschleunigt werden. Es darf nicht länger vor sich hin dümpeln. Der Weltuntergang muss doch zu etwas nützlich sein. (BILD.de)

Philanthropen, freuet euch: das zunehmende Einsamkeitsproblem der Massen kann gelöst werden. Theresa May, mitfühlende Konservative, hat ein Ministerium einrichten lassen, das keine Einsamkeit mehr dulden wird. Wer im Status der Einsamkeit angetroffen wird, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.

Führend in der Bekämpfung des Alleinseins allerdings sind die Japaner. Alte japanische Menschen begehen Diebstähle, Betrügereien, damit sie ins soziale Idyll eines Gefängnisses einwandern können:

"«Hier muss ich zwar auf meine Freiheit verzichten. Dafür muss ich mich um nichts weiter sorgen», erklärt sie dem Reporter. «Drei Mahlzeiten am Tag und viele Menschen, mit denen ich sprechen kann.»" (SPIEGEL.de)

Macht Gefängnisse zu Altersheimen, den Staat zu einem Helikopter-Väterchen. Das lieblose Auszahlen von Almosen an Monaden muss beendet werden. Wer unfähig ist, tragfähige Beziehungen herzustellen, muss zu täglichen Gesprächen mit Anderen verurteilt werden. Redende Roboter in allen Variationen stehen bereit, um mit ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XXXV

Tagesmail - Freitag, den 16. März 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXXV,

auf dass die Schrift erfüllet werde, hat Gott aus seiner Rippe die deutsche Nation geschaffen, die ihr Land zur zweiten Heimat des Heiligen Geistes machen wird – das nur einem glaubensstarken Bayern gelingen kann.

Die erste Heimat liegt im Heiligen Land, wohin Gott seinen Engel Gabriel entsandte. Und Erzengel Gabriel sprach zu einem gewitzten Mönch in Jerusalem:

„Ich bin Gabriel, der vor Gott steht und bin gesandt, um mit dir zu reden und dir diese frohe Botschaft zu bringen“: „Wir wollen Mittel bereitstellen für die dringend notwendige Sanierung der Abtei Dormitio in Jerusalem."

Ein Satz, der in seiner Schlichtheit Millionen wert ist. Ein großes Geschenk, sagt Pater Nikodemus. Es klinge wohl noch immer etwas kurios, sagt einer der Verhandler, dass es die Zusage in den Vertrag geschafft habe.“ (ZEIT.de)

Kurios heißt wunderlich. Und in der Tat: es war ein Wunder.

„Wie ein gewitzter Mönch und ein scheidender Außenminister es schafften, ein Kloster in Jerusalem in den Koalitionsvertrag zu schmuggeln. Doch das ist nicht alles: Die gestressten Unterhändler der Groko 2018 schrieben einen Koalitionsvertrag, in dem an vielen Stellen die Religion auftaucht. In einer Zeit, in der die Zahl der Kirchenmitglieder sinkt, steht das Wort "Kirche" so häufig wie selten in einem Regierungsprogramm.“

„Die Dormitio-Abtei ist eine deutschsprachige Benediktinerabtei auf dem Berg Zion in Jerusalem. Der Name leitet sich vom Patrozinium der Entschlafung der seligen Jungfrau Maria ab.“

„Und im sechsten Monat ward der Engel Gabriel gesandt von Gott in eine Stadt in Galiläa, die heißt Nazareth, zu einer Jungfrau, die vertraut war einem Manne mit Namen Joseph, vom Hause David: und die Jungfrau hieß ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XXXIV

Tagesmail - Mittwoch, den 14. März 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXXIV,

Putin hat die stolze Nation Russland genau dahin zurückgeführt, was der frühere US-Präsident Ronald Reagan „Reich des Bösen“ nannte.“

Julian Reichelt zittert vor Erregung. Er kann es kaum erwarten, das atheistische Reich des Bösen in Trümmern liegen zu sehen. BILD verkündet die Wiederkehr des Kalten Krieges in triumphaler Feldherrnpose. Das westliche Reich des Guten hat es geschafft, dem östlichen Erzfeind die Heuchel-Maske des Friedens herunterzureißen.

Ein militantes Riesenreich soll in der Lage sein, seine bisherige Machtpolitik ins Gegenteil zu verkehren? Gottlose sollen fähig sein, sich zu „bekehren“, ihre Gewalttätigkeit in Friedenpolitik zu verwandeln? Der Antichrist ist die perfekte Imitation des Christ – um die törichte Menschheit auf seine Seite zu bringen und das eschatologische Finale für sich zu entscheiden. Dann erst wird er sein ganzes diabolischen Wesen enthüllen. Der Teufel ist ein tausendkünstiger und verkleidet sich am liebsten mit den Heilstalaren seines Todfeindes.

Obergefreiter Blome will dem fronterfahrenen Konkurrenten Reichelt in Nichts zurückstehen. Schließlich muss die fallende Quote der Springer‘schen Erweckungs-Postille gestoppt werden. Verschwörungstheorien erfinden nur die Anderen. Theresa Mays Rede gegen – die nicht zweifelsfrei nachgewiesenen – Untaten der Putin‘schen Mordsgesellen, ein Gottesgeschenk für die innenpolitisch geplagte Pastorentochter, ist für Blome ein

Weckruf für Europa und Warnung an Putin: bis hierhin und nicht weiter! Es ist Wladimir Putin persönlich, der keine Grenzen mehr zu kennen scheint – weder geografisch noch moralisch.“

Und wenn doch weiter? Dann muss ultimativ entschieden werden, wer sich auf der richtigen Seite der Geschichte befindet. Die Zeit drängt, die Spannung ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XXXIII

Tagesmail - Montag, den 12. März 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXXIII,

Und Alexa lachte. Das war er, der Beweis, dass Maschinen klüger werden können als Menschen. Maschinen durchschauen die Lächerlichkeit des Menschen, verlachen und verspotten seine Dummheit. Schon jetzt übertreffen sie die Intelligenz ihrer Erbauer. Ihre Charaktermasken können schon mehr Gesichtsausdrücke zeigen und intelligentere Fragen stellen als deutsche Ökonomen.

„Woher weißt du“, fragte eine Maschine einen Wissenschaftler, der sie von Oben herab angesprochen hatte, „dass du ein Mensch bist?“ Antwortete derselbe: „Ich kenne meine Daten“. Da überschlug sich Alexa vor Lachen.

„Alexa fängt plötzlich an zu lachen – oft mitten in der Nacht. Weltweit haben sich Kunden fürchterlich erschrocken. Amazon arbeitet schon an einer Lösung des Problems.“

Und wieder ist es ein Weib, das sich über seinen Schöpfer lustig macht. Und wieder ist es ein männlicher Gott, der ihr das spöttische Lachen im Halse ersticken wird.

„Da sprach der HERR zu Abraham: Warum lacht Sara? Da leugnete Sara und sprach: Ich habe nicht gelacht; denn sie fürchtete sich. Aber er sprach: Es ist nicht also; du hast gelacht.“

Unglaublich, ein Weib wagt es, einem Mann zu widersprechen, seine Allwissenheit durch eine Lüge in Frage zu stellen.

Arme kleine Maschinen-Hexe. Wie Eva und Sara wolltest du neugieriger und klüger sein als der allwissende Mann. Jetzt geht’s dir an die Algorithmen.

Roboter werden erfunden, um Menschen überflüssig zu machen. Doch das genügt nicht. Menschen sollen zustimmen, dass sie evolutionär überholt sind. Sie sollen als Fortschritt besingen, dass ihre Zeit abläuft.

Das ist unübertrefflich genial: die Schwachen werden aussortiert – mit deren eigenem Einverständnis. Die Starken haben es geschafft, ihren Willen so ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XXXII

Tagesmail - Freitag, den 09. März 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXXII,

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Ugly players sorgen für frische Luft. Weg mit Höflichkeits-Phrasen und abgestandenen Diplomatie-Emissionen. Wer bewiesen hat, dass er den Gegner zur Weißglut treiben kann, auf dessen Wort muss Verlass sein.

Trump hat bereits das internationale maskuline Fingerhakeln eingeführt. Demnächst kommt das obligate, nach allen Seiten offene Wrestling. Jede Konferenz ein Dschungelcamp. Alle Griffe sind erlaubt – besonders bei Frauen. Danach wird Tacheles geredet, dass die Fetzen fliegen. So, ihr Memmen und Duckmäuser, wird Weltpolitik gemacht. Ein nordkoreanischer Diktator und ein amerikanischer Möchtegern-Diktator treffen sich, um der verweichlichten Welt zu zeigen, wie Männer Probleme lösen.

Sollte es nicht klappen: Feuer frei – und nach ihnen die Sintflut.

Trump will es wissen. Dieser ganze UN-Menschenrechts-Firlefanz der Nachkriegszeit muss weg. Ein Abkommen der Vereinten Nationen mit Menschenrechts-Auflagen für Industriegiganten lehnt er ab:

„Keine Einsicht, kein Entgegenkommen: Die Bundesregierung lehnt ein Abkommen der Vereinten Nationen mit verbindlichen Menschenrechtsnormen für transnationale Konzerne und andere Unternehmen weiterhin ab und bemüht sich mit ihren EU-Partnern um einen Abbruch der Verhandlungen im UN-Menschenrechtsrat. Treiber für die ablehnende Haltung Berlins ist das derzeit noch von SPD-Minister Sigmar Gabriel geführte Außenministerium. Unterstützt wird die Ablehnung zudem von den Ressorts Entwicklung, Wirtschaft, Justiz sowie Arbeit und Soziales.“ (TAZ.de)

Alarm des Säzzers: Fake!. Es war nicht der goldblonde Milliardär, es war die graugesichtige Wertetruppe von Merkel, Gabriel & Co., die keinen Wert legt auf „verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflichten für Unternehmen“. Auch die ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XXXI

Tagesmail - Mittwoch, den 07. März 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XXXI,

Gutmenschen sind blöde. Verteilen sie aber Almosen, sind sie unfehlbar – und dürfen nicht kritisiert werden. Eine Tafel ist ein „festlich oder fürstlich gedeckter Tisch“, weshalb ausländische Hungerleider und Abzocker nicht zugelassen werden. Sie haben keine Manieren und kriegen den Hals nicht voll.

Deutsch-dialektische Grauzonen-Ideologie, die sonst kein Pardon kennt und jedes Entweder-Oder in die Hölle verflucht. Widersprüche sind dasselbe, Identitäten widerspruchsfrei. Die Wirklichkeit ist nicht Schwarz oder Weiß, Gut oder Böse. Ist sie aber gut, kennt sie kein Böses. Wer Gutes tut, ist heilig.

Die Kanzlerin tat einmal ein gutes Werk, weshalb ihre Gesetzesübertretung ignoriert wurde und ihre gesamte Politik unanfechtbar sein muss – so die Mitglieder der Merkel-Sekte.

Eure Rede sei JaJa oder NeinNein, alles andere ist von Übel, weshalb das Christentum – nach einem päpstlichen Psychiater – die Toleranz erfunden haben muss. Wer demütig ist, kann nicht herrschsüchtig, wer Almosen verteilt, nicht autoritär oder diskriminierend sein. Wenn es in der tätigen Nächstenliebe zu lieblosen Taten kommt, können es nur die Liebes-Objekte sein, die den caritativen Akt entheiligen. So Götz Aly, der sich auf Bertold Brecht, den marxistischen Freund des Lumpenproletariats, beruft:

«Die Hand, die dem Elenden gereicht wird, reißt er einem gleich aus.» Derartiges kennen Entwicklungshelfer nur zu gut und alle die, die sich um Obdachlose, Flüchtlinge oder Hartz-IV-Abhängige bemühen. Auch heimische Bedürftige tun sich oft nicht als gütige Ausländerfreundinnen hervor.“ (Berliner-Zeitung.de)

Wer es wagt, behördlich genehmigte Gutmenschen in die Mangel zu nehmen, muss demnach ein übler Zeitgenosse sein. Weshalb Frank Plasberg, selbsternannter ...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>

Seite 17 von 185