Philosophische Tagesmails

Donnerstag, 15. März 2012 - Kulturinfarkt

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde des neuen Präsidenten,

Deutschland in Naherwartung der pastoral-politischen Erweckungsrede zur nationalen Einigung und Versöhnung etcetera. Da kann einer zeigen, ob er was gelernt hat.

Ob er ein Herz hat für die Überflüssigen? Hat er natürlich: Einer trage des andern Last. Ob er Verständnis aufbringt für die Letzten? Tut er ganz gewiss: Die Letzten werden die Ersten sein. Ob er den Reichen ins Gewissen predigen wird? Wird er mit Sicherheit: Den Reichen gebiete, dass sie nicht hochmütig seien, noch ihre Hoffnung auf den unsichern Reichtum setzen.

Auf unsichern Reichtum setzen die ganz gewiss nicht, sondern auf krisenfeste Papiere und Schulden, die im Zweifel vom Staat bezahlt werden.

Ob er an die Schwachen denken wird? Denkt er bestimmt: Wir aber, die Starken sind verpflichtet, die Schwachheiten der Ungefestigten zu tragen und nicht uns selbst zu gefallen zu leben.

Er wird uns allen zu Gefallen reden. In Menschen- und in Engelszungen. Mit Liebe obenauf, dass er kein tönend Erz und keine klingende Schelle sei.

„Ich wünschte sehr der Menge zu behagen, Die Pfosten sind, die Bretter aufgeschlagen, Und jedermann erwartet sich ein Fest. Sie sitzen schon mit hohen Augenbraunen, Gelassen da und möchten ...

Weiterlesen...
 

Mittwoch, 14. März 2012 - Bedürfnis und Befriedigung

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde der Einwanderung,

gibt es eine Einwanderung ins deutsche Sozialnetz? Ein längerfristiges Aufenthaltsrecht haben nur EU-BürgerInnen, die hier zu arbeiten gedenken. Diese Gruppe hat dasselbe Recht auf Hartz4 wie Einheimische. Nur Arbeitsunwillige dürfen ausgewiesen werden.

Deutschland will auch der ersten Gruppe das Recht auf Sozialleistungen verweigern, obgleich dies gegen EU-Recht verstößt. An allen Ecken und Enden wird der europäische Gedanke ramponiert. Von jenen, die angeblich allein das Projekt Europa vorantreiben: den komplex denkenden Eliten.

Mehr als ein Fünftel aller Beschäftigten verdient unterhalb der Niedriglohnschwelle von 9,15 Euro, durchschnittlich 6,68 Euro. 4 Millionen arbeiten gar unter 6 Euro. Darunter viele Frauen, Ossis und Minijobber.

Da die Unterbezahlten – einst Ausgebeutete genannt – vom Staat gestützt werden müssen, subventioniert der Staat die Industrie. Hartz4 für die Ausbeuter. Da lohnt sich doch die Leistung der Malocher – für die Unternehmer.

Westerwelle hat nicht erklärt, für wen sich die Leistung lohnen soll.

Wie viel Lebensmittel wirft jeder Bürger im Jahr weg? Durchschnittlich 81 Kilo. 65% dieser Abfälle waren essbar. Die Deutschen klammern sich an ...

Weiterlesen...
 

Dienstag, 13. März 2012 - Leistung muss sich lohnen

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde der Mauern,

Privilegierte mauern sich ein. In Städten sind es die Viertel der Reichen, die mit dem Rest der Welt nichts zu tun haben wollen.

Die chinesische Mauer, die deutsche Mauer, die Klagemauer: an allen Mauern wird getrennt, sei es aus ökonomischen, militärischen oder religiösen Gründen. Mauern sind steingewordene Symbole der Ungleichheit.

Das neue Europa begann mit Niederreißen von Zäunen, Mauern und Schlagbäumen.

Nehemia hatte Mauern gefordert, um das Elend Jerusalems zu verstecken. „Ihr seht das Elend, in dem wir uns befinden, wie Jerusalem wüste liegt und seine Tore verbrannt sind. Kommt, lasst uns die Mauer Jerusalems aufbauen, dass wir nicht länger ein Gegenstand des Spottes seien.“ (Neh. 2,17)

Europa braucht Mauern, damit niemand unsere luxuriöse Verwahrlosung sieht. Fühlt Europa sich bedroht oder schämt es sich, dass es in Überfluss lebt? Das geistige Elend ist innen, das materielle draußen, und draußen soll es bleiben.

Das fordert Sarko, der zu viele Ausländer in Frankreich sieht, wieder Grenzkontrollen einführen und ...

Weiterlesen...
 

Montag, 12. März 2012 - Präses Schneider

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde Afghanistans,

wenn sonst nichts mehr half, um den Krieg am Hindukusch zu rechtfertigen, kam das Frauen-Argument. Wenigstens den Frauen ginge es erheblich besser als unter den früheren Taliban.

Nun hat Karsai, Freund des Westens, ein Gesetz unterschrieben, wonach Frauen geschlagen werden dürfen. Streng nach Regeln der Scharia. Karsai will den Taliban wohl eine Tür öffnen. Alles wie gehabt im Land der Unbesiegbaren.

10 Jahre Krieg des vereinten Westens sind ein erneuter Markstein in der fortlaufenden Chronologie westlich-moralischer Überlegenheit. Amerikanische Boys sind derart zerrüttet, dass sie den Koran öffentlich verbrennen, wehrlose Familien kollektiv über den Haufen schießen. Die Selbstmordrate der GIs ist in den letzten Jahren um 80% gestiegen.

Michael Stürmer, Historiker und ehemaliger Kohl-Berater, hält den Iran für ein „apokalyptisches Regime, das sich im Vorhof zum Jenseits verortet“. Damit sei der Ajatolla-Staat kein „rationaler Staat im westlichen Sinn.“

Hier würden nicht die Regeln der Eindämmung gelten, welche die Logik des Kalten Krieges bestimmten. Der Iran drohe Israel mit Vernichtung, um arabische Ängste vor seinem Dominanzstreben zu dämpfen und die Araber mundtot zu machen.

Tatsächlich wollten sie die Vorherrschaft am Golf und einen ...

Weiterlesen...
 

Sonntag, 11. März 2012 - Restrisiko

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde der Muslime,

allmählich wird der Islam den beiden anderen abrahamitischen Religionen gleichgestellt. Die türkischen Einwanderer sind ja erst in der dritten Generation hier. Nun wird der islamische Religionsunterricht als Regelfach eingeführt.

Doch es sei kein Integrationsunterricht, sagt Bülent Ucar, der islamische Religionslehrer ausbildet. Will er damit sagen, Religion trage nichts dazu bei, dass Menschen sich begegnen können – im Gegenteil: sie spalte? Bei dieser Frage weicht Ucar aus. Wenn man Integration will, solle man Staatskundeunterricht machen.

Wenn man will? Sollte man das auch nicht wollen können? Was passiert bei Widersprüchen zwischen Schule und Elternhaus? Der Unterricht solle, so Ucar, eine Ergänzung sein, kein Gegenmodell zu Familie oder Moscheeschule. Was sich ergänzt, kann sich nicht widersprechen.

Widersprüche scheint es offenbar nicht zu geben. Was in der Schule gelehrt wird, „soll auch kompatibel sein mit den Vorstellungen, Werten und Überzeugungen der Eltern.“ Und wenn sie nicht kompatibel sind: entscheiden dann die Werte der Eltern?

Sind nicht alle drei Heilsreligionen intolerante, alleinseligmachende Ideologien? Alle drei funktionieren nach ...

Weiterlesen...
 

Samstag, 10. März 2012 - Der Niedergang der Linken

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde der Würde,

ein würdeloser Abschied, die Würde des Amtes, die Würde des hohen Amtes, der würdige Sonnenstrahl an der Seite des Würdelosen. Der würdige Zapfenstreich, die würdige Marschmusik, der semiwürdige katholische Choral der Jericho-Posaunen, (was hat der würdelose ultramontane Papismus im protestantischen Preußen zu suchen? Hier wäre mal wieder ein zünftiger Kulturkampf fällig). Die würdelosen Vuvuzelas.

Und dann: diese unbeugsam-aufrechte, statuarische Körperhaltung der Darsteller, diese preußisch ehernen, wie in Bronze gegossenen Mienen: hat man das Land zuvor noch nicht geliebt, jetzt wird man es ins Herz schließen.

Vor kurzem hieß es, jede Kritik am hohen Amt beschädige das hohe Amt. Wer den neuen Kandidaten auf Herz und Nieren prüfe, denunziere ihn bereits, gibt der „linke“ Harry Nutt zum Besten.

Sie wollen einen König, einen Mose, der sie durch die Wüste führt – aber nicht in 40 Jahren, sondern in 4 Tagen. „Ich will in keiner Republik leben“, sagte mit gestrenger Miene ein Rechtsprofessor bei Anne Will, „in der ein Bundespräsident ...

Weiterlesen...
 

Freitag, 09. März 2012 - Wolffsohn

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde der Frauen,

ein seltsames Phänomen: erfolgreiche Frauen kriegen ein Kind, nehmen ihre Auszeit – und kehren nicht mehr zurück an ihren Arbeitsplatz, um ihre stolze Karriere fortzusetzen.

Nicht mal in familienfreundlichen Betrieben mit eigenen Kindergärten, wo Familie und Beruf eine umsatzfördernde Harmonie bilden. Meistens bekommen sie ein weiteres Kind, obgleich sie auf viel Geld verzichten müssen und ihr Wohlstandsniveau nicht halten können.

Die Wissenschaft steht vor einem Rätsel. Wer ein Kind zur Welt bringt, „bezahlt dies derzeit mit einem um 64% geringeren Lebenseinkommen. Je anspruchsvoller die berufliche Tätigkeit, desto höher sind die Kosten des Kinderkriegens.“ Sagt ein schlauer Ökonom, für den Kinder Kosten sind. Je mehr eine Frau verdiente, je weniger dürfte sie sich Kinder leisten, ihre Einkommensbußen stiegen unaufhörlich.

Reduziert also das Einkommen der Frauen, damit sie sich Kinder leisten können. Wenn sie nichts mehr zahlen müssten, weil sie nichts mehr hätten, müssten sie am gebärfreudigsten sein.

Und was sagt die noch schlauere „Expertenkommission für Forschung und Innovation“ – also keine ...

Weiterlesen...
 

Donnerstag, 08.03.2012 - Tag der Frau

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde der Wissenschaft,

nun kommen sie wieder zurück, die in den letzten Jahrzehnten nach Amerika gegangen waren, um Wissenschaft zu betreiben.

Es sind nicht die Honorare allein, die in Deutschland steigen und in Amerika fallen. Es ist auch das bessere deutsche System, das die Wissenschaftler in die alte Heimat treibt: von der guten Labor-Struktur über den „gradlinigen Austausch mit Kollegen“ bis zur gesellschaftlichen Solidarität.

Was nützen Spitzenergebnisse bei der Krebsforschung, wenn 50 Millionen Amerikaner keine Krankenversicherung haben und nicht von den Ergebnissen profitieren? Merken sie das alles jetzt erst, die cleveren Forscher vor dem Herrn? Was ist ein gradliniger Austausch und warum ist der Austausch in Amerika nicht gradlinig?

Sie forschten bislang allein für die Eliten und das ist ihnen nicht aufgefallen? Jetzt, wo der Koloss ins Schlingern kommt, verlassen sie die Titanic? Sie vermissen die Solidarität in Amerika, doch welche Beiträge zur Solidarität haben sie selbst geliefert, als sie sich hierzulande politisch nicht dafür einsetzten, um wissenschaftliche Rahmenbedingungen zu reformieren?

Er habe keine eigenen Erkenntnisse über die russische Wahl. Doch wenn er sich anschaue, wer von Unregelmäßigkeiten spräche wie die Grüne Marieluise Beck, dann zweifle er, ob die Kritik angemessen sei, sagte ein Herr Schröder. In Hannover muss es ...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 Weiter > Ende >>

Seite 158 von 167