Philosophische Tagesmails

Samstag, 31. März 2012 - Logik des Glücks

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde einer wahren Globalisierung,

sollte wirtschaftliche Globalisierung nicht die Völker einander näher bringen, nach der einleuchtenden Devise: Konkurrenz schmiedet zusammen? Würde der Satz stimmen, müssten Solidarität und tätige Liebe die Menschen auseinandertreiben.

Das ist das Merkwürdige an westlichen Staaten, als Kind lernt man: sei gut, sei verlässlich, unterstütze deine Geschwister, hilf Mama beim Abwasch und Papa beim Autoputzen, dann bist du ein gutes Kind und wirst es weit bringen im Leben.

Kaum ist das Kind in die Pubertät gekommen, lernt es das Gegenteil. Aber nicht in freimütiger und klarer Rede: behandle deine Geschwister als Konkurrenten um die knappe Ressource Elternliebe, trickse sie aus, um deinen Vorteil zu erlangen.

Keine Mutter, kein Vater würde ein Kind beiseite nehmen und sagen (wie es in allen Vorabendsoaps heißt): Du, wir müssen reden. Ab morgen ändert sich deine Moral, sonst bleibst du ein sentimentales Guthascherl und endest als unterbezahlte Krankenschwester.

Miteinander reden muss ein begründungspflichtiges, abnormes Verhalten sein, das angekündigt und abgesichert werden muss. Was, schon wieder reden, wir hatten doch erst an Weihnachten miteinander gesprochen? Da muss was Schlimmes passiert sein, dass man reden muss.

Dass klärendes und erkenntnisförderndes Reden ein lustvolles Bedürfnis sein kann, das hat sich im rhetorischen Deutschland verloren. Die Neugermanen lieben den Vortrag, die Vorlesung, die staatstragende Rede, die Macht des Solistenwortes, wo einer offenbart, alle andern die Offenbarung erwarten. Das können nur Entzugserscheinungen ...

Weiterlesen...
 

Freitag, 30. März 2012 - Epochenwandel

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde der Schwellenländer,

Brasilien, Russland, China, Indien und Südafrika verbinden sich, um die Dominanz des Westens zu brechen. Die so genannten BRICS-Staaten trafen sich in Neu-Delhi, um eine eigene Weltbank zu gründen.

Sie wollen nicht länger in Dollar oder Euro miteinander handeln, ihre Aktienmärkte miteinander verknüpfen und eigene Entwicklungskonzepte entwickeln. Sie wollen sich gegenseitig zum Vorbild nehmen.

Diese Staaten vertreten fast 40% der Weltbevölkerung, ein Viertel der Weltwirtschaft. Allerdings über vier Kontinente verteilt mit unterschiedlichen Beziehungen zum Westen. Schwer einzuschätzen, ob dieses Vorhaben kurzfristig erfolgreich sein wird. Langfristig wird es die 500 Jahre dauernde Vorherrschaft des Westens beenden.

China und Indien sind nicht-christliche Kulturen, in Brasilien und Südafrika ist das christliche Credo mit vielfältigen Elementen autochthoner Naturreligionen vermischt, Russland ist orthodox mit sozialistischer Vergangenheit.

In welchem Maß der christogene westliche Kapitalismus dem Lebensgefühl der BRICS-Staaten entspricht, steht noch nicht auf der Agenda der fünf Riesen. Aus machtpolitischen Gründen bleibt ihnen keine andere Wahl, als der Vorherrschaft der Weißen mit gleichen Waffen Paroli zu bieten.

Doch der Streit um die Überlebensverträglichkeit der Religionen wird kommen. Spätestens mit ...

Weiterlesen...
 

Donnerstag, 29. März 2012 - Luther am Hindukusch

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde des Botox,

der jetzige Verteidigungsminister ist besten hugenottischen Adels (allerdings nur der Ossilinie; die Ossiprotestanten haben die Republik voll im Griff, so ungerecht kann's in der Geschichte zugehen), kein Schlawiner wie sein süddeutscher Vorgänger, der bereits in biblischer Jugend von 12 ein Bierzelt rednerisch in Wallung bringen konnte.

Gläubig sind sie beide, der eine ist lutherisch, der andere katholisch. Ungläubige im Kabinett gibt’s keine mehr, und wenn doch, wird es niemand BILD-Wagner verraten.

Der Lutheraner muss nun den bajuwarischen Saustall ausmisten. Dies tut er ehernen, ja, versteinerten preußischen Angesichts.

Die Bajuwaren sind ein sehr lebenslustiges Völkchen, die sich – da kennen sie nichts – den Katholizismus als Katalysator ihrer unverwüstlichen Freude am Da- und Sosein untertan gemacht haben. Müsste ich katholisch werden, dann nur als bayrischer Zitterspieler.

Wer jemals vom Schicksal begünstigt war, eine Zeit lang zwischen duftendem Heu, dunklem Tann und den prächtigsten Bauerngärten der Welt zu leben, dem wäre niemals der dunkle Verdacht gekommen, der seltsame Mann in der Soutane im lichtdurchfluteten barocken Kirchlein wäre ein Einspruch gegen die Lust an der Freud.

Kein Wunder, dass nordisch-blutleere Pastorensöhnchen, kaum hatten sie ...

Weiterlesen...
 

Mittwoch, 28. März 2012 - Karfreitag der Geschichte

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde des Datenschutzes,

jetzt ist auch das europäische Parlament vor den USA eingeknickt. Der konservativen Mehrheit der Abgeordneten sind Wirtschaftsinteressen wichtiger als die Sicherung von Grundrechten.

Brüssel geht vor Washington in die Knie und lässt sich den Standard europäischer Datenschutzgesetze durchsieben. Wer in die USA reist, wird zum gläsernen Bürger, hat nicht mal das Recht, sich zu wehren. Die USA dürfen noch mehr Daten noch länger speichern. Die amerikanischen Geheimdienste haben die Europäer auf Orwellsche Dimensionen geschrumpft.

Von der negativen Utopie 1984 spricht niemand mehr. Positive Utopien stehen sämtlich unter Langeweile- oder Totalitarismusverdacht. In der Tat ist es spannender, ob man in ein befreundetes Land reist, sich aller Grundrechte entblößt und nicht mehr wissen kann, wie gerupft man wieder nach Hause kommt.

Wer keine humane Utopie entwickelt, die nichts wäre als die Vitalisierung des Grundgesetzes, kann auch keine inhumane bekämpfen.

Die nivellierte Mittelstandsgesellschaft der sozialen Marktwirtschaft sind wir endlich los: laaangweilig! Nun haben wir eine, die an allen Ecken und Enden auseinanderdriftet und sich allmählich selbst zerlegt: wie spannend! Niemand weiß, ob das Gemeinwesen diese Belastungsprobe aushält: nervenzerreißend! Die Demokratie geht an ihre Grenzen: Risikooo!

Selbst in seriösen Zeitungen erscheinen Artikel mit der Feststellung: Geben wir doch zu, die Demokratie ...

Weiterlesen...
 

Dienstag, 27. März 2012 - Bildungskanon

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde Russlands,

wer es wagt, in Russland die Popen zu kritisieren, legt sich mit dem Staat an. Wenn Cäsar den Papa der Gläubigen am Bändel führt, reden wir von Cäsaropapismus. Im Vatikan ist es umgekehrt, dort ist Papa der Oberste und lenkt den ganzen Kirchenstaat (Papocäsarismus). So oder so, in beiden Fällen geht es um Theokratien. Der wahre Herrscher ist Theos, Deus, Dieu, Godfather, der Herr der Heerscharen.

Auch Papistenfeind Luther war nichts anderes als Theokrat, am Anfang seiner Laufbahn tat er noch volksfreundlich. Als die revoltierenden Bauern sich aber mit Sprüchen nicht abspeisen ließen, forderte der Wittenberger die Fürsten auf, ohn Gnad „wider die mörderischen Rotten der Bauern“ zu Felde zu ziehen.

Danach flüchtete er sich unter die Obhut der Landesherrn, die zum Dank Bischöfe der evangelischen Kirchen werden durften. Nach dem Motto: cujus regio, ejus religio, wessen das Land, dessen die Religion. Eine aparte Besitztheorie, die später von christlichen Kolonisatoren der ganzen Welt übergestülpt wurde.

Alle Länder der Welt gehören denen, die sie mit Arbeit auf wirtschaftlichen Vordermann bringen. Was nicht bedeutete, dass die Herren selbst arbeiteten. Sie ließen die Eingeborenen schuften. Weswegen diese noch lange nicht ihr Land zurückerhielten, weil sie es nun selbst beackert hätten.

Heute ist es nicht anders. Die reichsten Leute der Welt sind nicht die, die ...

Weiterlesen...
 

Montag, 26. März 2012 - Literatur und Therapie

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde Israels,

1000 Menschen haben in Tel Aviv gegen einen möglichen Iran-Krieg demonstriert. Sie trugen Schilder: Wir lieben den Iran, Bibi, bombardier den Iran nicht. Die Folgen eines möglichen Militärschlags seien unabsehbar, erklärten sie.

Herr Ratzinger wird sich bei seinem Aufenthalt auf Kuba nicht mit Dissidenten treffen. Schon seit Jahrzehnten unterdrückt der Vatikan die aus Südamerika kommende politische Theologie der Hoffnung. Wenn's konkret wird mit Forderungen, mauert der Vatikan.

Die Seligpreisungen beziehen sich aufs Reich der Himmel, nicht auf irreparable irdische Kalamitäten. Nur der amerikanische Bible Belt wähnt sich bereits im Himmel auf Erden. Nicht mehr lange.

Wer will mit Cameron speisen? Ab 200 000 Pfund sind Sie dabei. CDU-Rüttgers war schon für das Schnäppchen von 20 000 Euro zu haben. Es war schon immer teurer, etwas Besonderes zu haben.

Martin Walser wird 85, er scheint unermüdlich. Ein ganzes Leben lang hat er die Entwicklung der Bundesrepublik literarisch begleitet, nun droht er, bis zu seinem Tode die Feder nicht wegzulegen.

Noch immer schreibt er alle Manuskripte mit der Hand, seine Frau, mit der er ein Leben lang verheiratet ist, überträgt die Texte in die Maschine. Von ihr ist nichts bekannt, keine ...

Weiterlesen...
 

Sonntag, 25. März 2012 - Mit Talenten wuchern

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde Mexikos,

„eine Rauschgiftbande, die sich besonders gläubig gibt“, so schreibt die papstnahe Süddeutsche Zeitung über eine Mörderbande in Mexiko, die drei Friedenstage einlegt zur Huldigung an ihr geistliches Oberhaupt, der das Land beehrt, in dem ein wahnsinniger Bürgerkrieg tobt. In den letzten sechs Jahren mehr als 50 000 Tote.

Wenn Helden sanfte Samariter sind, sind sie echte Zeugen des Glaubens. Sind sie Liebesdiener mit der Kalaschnikow, geben sie sich gläubig. Oder instrumentalisieren die Religion.

Die Religionen haben es geschafft, nicht die Menschheit, aber sich selbst selig zu sprechen. Religionen beherrschen die Welt, sind der Inbegriff der Menschenliebe – und dennoch liegt die Welt im Argen.

Alle guten Taten des Abendlandes sind auf dem reinen Humus der Überwelt, alle Schandtaten auf der Kloake der Welt gewachsen. Kann man sich gut merken und kommt nicht ins Straucheln.

Sie nennen sich Tempelritter, das waren jene Herzchen, die das geistliche und weltliche Schwert trugen („Militär Christi“), um das Geburtsland des Herrn dem papa christianorum als Geschenk zu Füßen zu legen.

Ein mexikanischer Erzbischof hatte den Liebesorden aufgerufen, wenigstens zum hohen PR-Besuch des gemeinsamen Chefs auf das weltliche Schwert zu verzichten. Ja doch, sagten die Gentlemen. Wenn’s der gemeinsamen Sache dient, wir sind ja ...

Weiterlesen...
 

Samstag, 24. März 2012 - Verstehen

Tagesmail - Montag, den 24. Oktober 2011

Hello, Freunde der Jugend,

als 12-Jähriger kann man im Tempel durch Altklugheiten auf sich aufmerksam machen oder – wenn man C.F. von Weizsäcker heißt – beim Lesen der Bergpredigt sofort wissen, dass sie wahr sein muss, weil sie die Welt als falsch entlarvt.

Man kann auch eine Fensterscheibe einwerfen und sechs Monate in den Jugendknast wandern. Wie jetzt in Camerons Land geschehen, wo die höchste Jugendquote Europas sich ins Koma säuft und die Reichen am wenigsten Steuern zahlen müssen.

Diesjährige Abituraufgabe: Bitte stellen Sie die Zusammenhänge in ihrem religionspsychologischen, soziologischen, ökonomischen und historischen Kontext dar.

Womit wir auch schon am Horn von Afrika wären, wo die europäische Hatz auf Piraten verschärft werden soll.

Die Piraten entstanden in einem Land, dessen Fischgründe von europäischen Flotten leergefischt wurden, sodass den Menschen nur noch die Wahl blieb, entweder zu verhungern oder sich bei denen schadlos zu halten, die sie neokolonialistisch ausgeraubt haben. Dazu Andreas Zumach in der TAZ.

Was eigentlich ist aus der israelischen Jugendrebellion geworden, die im vergangenen Jahr so erfolgreich schien? Der Philosoph Yossi Yonah war Sprecher der Bewegung und erläutert in einem TAZ-Interview die Ziele der Bewegung.

Sie beschränkte sich auf das Thema Gerechtigkeit, um nicht ...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 Weiter > Ende >>

Seite 156 von 167